Titel: König Carl's Karrenbüchse.
Autor: Darapsky, Henry
Fundstelle: 1869, Band 193, Nr. VII. (S. 15–17)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj193/ar193007

VII. König Carl's Karrenbüchse.

Die Nummern 21 und 44 des Militär-Wochenblattes vom 13. März und 29. Mai d. I. enthalten interessante Mittheilungen über eine von Sr. Majestät dem Könige von Schweden in Vorschlag gebrachte Bataillonskanone, denen hier Folgendes entnommen werden möge:

Die betreffende sogenannte Karrenbüchse ist eine Hinterladungs-Kanone, wiegt 207 Pfund, ist aus Stahl gefertigt, hat 1 1/2 Decimalzoll Kaliber und ist nach einem durchaus neuen Princip construirt. Die Munition derselben besteht sowohl aus Granaten, als Granat- und Büchsen-Kartätschen, von denen die ersteren 2,3, die zweiten 2,45 und die letzteren 1,48 Pfund wiegen. Diese Projectile sind von einer Messinghülse umschlossen, welche zugleich die Pulverladung enthält. Die letztere wird beim Schusse vermittelst eines Klöpfels, welcher gegen ein im Centrum der Hülse angebrachtes Zündhütchen schlägt, entzündet. Der Schlag auf den Klöpfel geschieht durch einen Hammer, welcher seine Bewegung von dem Abfeuernden vermittelst einer kurzen Feuerschnur erhält. Die Ladung besteht somit aus einer Einheitspatrone mit Centralzündung. Die Kugel wird durch den Lauf forcirt wie in einem Gewehr.

Die Kartätschen haben Hülsen von Zink, welche mit 18 Stück zweilöthigen |16| Kugeln gefüllt sind. Zur Ladung wird starkes Gewehrpulver angewandt. Für die Granaten und die Granatkartätschen beträgt diese Ladung 1/12 bis 1/10, für die Kartätschen aber 1/4 vom Gewicht des Projectiles. Mit einer Ladung von 1/12 vom Gewicht der Granatkartätsche erhält man bei 2 3/8° Elevation eine Schußdistanz von 2800 Fuß. – Der Laffettenblock dient zugleich als Deichsel.

Diese kleine Kanone ruht auf einer Laffette, welche die größte Aehnlichkeit mit einer Karre hat, nur mit dem Unterschiede, daß dieselbe gewöhnlich von zwei Pferden gezogen wird; im Nothfall kann dieß auch von einem Pferde oder von der Mannschaft geschehen. Auf der Karre befinden sich auf jeder Seite der Büchse Munitionskästen mit je 28 Schüssen, also in beiden Kästen 56 Schüsse. Außerdem befindet sich auf der Seite der Deichsel eine Lade, welche 4 Kartätschenschüsse für kurze Distanzen enthält. An der Karre ist eine Schutzplatte angebracht, um die Bedienungsmannschaft gegen Gewehrschüsse zu decken.

Angestellte Vergleichsschießversuche mit diesem Geschütz und Gatling's Revolverkanone (beschrieben in diesem Journal Bd. CLXXXVII S. 200), sowie drei schwedischen Feldgeschützen von resp. 3,24; 2,58 und 2,25 Zoll Kaliberdurchmesser haben ergeben, daß diese Geschützarten mit beziehungsweise 15; 150; 2 und für die kleinen Feldgeschützkaliber 3 scharfen Schüssen per Minute auf 2000 Fuß Distanz und Scheiden von 56 Fuß Breite, resp. 9 Fuß Höhe in dieser Zeit von einer Minute an tödtlichen Treffern liefern:

Karrenbüchse mit Granaten 192
„ „ Granatkartätschen 282
Gatlingskanone mit Gewehrprojectilen 265
3,24zölliges Feldgeschütz mit Granatkartätschen 180
2,58 „ „ „ „ 135
2,25 „ „ „ „ 117

während bei 8 Schüssen der Karrenbüchse und resp. 100 Schüssen der Gatlingskanone per halbe Minute auf 1000 Fuß Entfernung des Zieles in dieser Zeit an solchen Treffern geliefert worden von der

Karrenbüchse mit Granaten 109
„ „ Granatkartätschen 270
Gatlingskanone mit Gewehrprojectilen 254

und endlich beim Kartätschschießen per Minute sich herausstellen bei

der Karrenbüchse auf 400 Fuß Abstand
der Gatlingskanone auf 500 Fuß Abstand
dem Feldgeschütz von 3,24 Zoll auf 500 Fuß Abstand
405
433
450

tödtliche Treffer
|17|

was die Wirkung dieses neuen Geschützes um so respectabler erscheinen läßt, als es dabei zugleich beweglicher und billiger als die übrigen Vergleichsgeschütze ist, in welchen Beziehungen hier noch Folgendes erwähnt werden möge:

Das Gewicht der Karrenbüchse, einschließlich der auf der Laffette befindlichen Munition ist 1215 Pfund; dieselbe wird von drei Mann bedient und von zwei Pferden gezogen. Gatling's Revolverkanone wiegt mit Munition 1236 Pfund, wird von vier Mann bedient und kann, wie sie jetzt construirt ist, nur von Mannschaft bewegt werden, da derselben das Vordergestell fehlt; auch hat sie keine gegen das Gewehrfeuer schützende Platte, was ihr Gewicht, wenn sie mit der Karrenbüchse verglichen werden soll, zu 1800 Pfund annehmen lassen würde. Das 2,58zöllige Feldgeschütz wiegt einschließlich Munition 3859 Pfund, wird von zehn Mann bedient und von sechs Pferden gezogen, woraus man ersieht, daß die Karrenbüchse bedeutend weniger als die anderen Geschütze wiegt und folglich leichter im Terrain zu bewegen ist, sowie auch, daß dieselbe viel weniger Mannschaft zur Bedienung erfordert.

Die Preise anbelangend, kostet die Karrenbüchse, wenn dieselbe in Partien gekauft wird, 375 Thlr. pr. Cour., die Gatlings-Revolverkanone aber 1575 Thlr., und das 2,58zöllige Feldgeschütz mit Laffette und Vordergestell 487 1/2 Thlr., woraus exsichtlich ist, daß die Karrenbüchse auch in dieser Hinsicht den Vorzug verdient.

Stade, im Juni 1869.

Darapsky.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: