Titel: Holman's Pumpe und Pumpenventile.
Autor: Zeman, Johann
Fundstelle: 1869, Band 193, Nr. XXVI. (S. 119–120)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj193/ar193026

XXVI. Holman's Pumpe und Pumpenventile.

Nach Armengaud's Génie industriel, Mai 1869, S. 233.

Mit Abbildungen auf Tab. II.

Die von Stephan Holman in Laurence-Pountney-Lane kürzlich patentirte Pumpe und Pumpenventile sind nach Engineering in Fig. 8 bis 11 abgebildet.

Fig. 8 zeigt die Pumpe im Längsschnitt, Fig. 9 im Querschnitt nach der Linie 1, 2 der Fig. 8. Wie hieraus zu entnehmen ist, sind B, B zwei Pumpenkolben, welche an die gemeinschaftliche Kolbenstange D befestigt sind; b, b sind die Kolbenventile und E, E die Saugventile.

Die Kolben werden von dem hin- und herschwingenden Arm C bewegt. Dieser trägt am unteren Ende eine kleine Rolle, welche in den Schlitz d der Kolbenstange D eingreift. Der Arm C hat die Drehachse bei F, welche durch die Stopfbüchse f durchgeht, um außerhalb derselben das Aufsetzen des Pumpenschwengels zu gestatten.

Die Wirkungsweise der Pumpe ist leicht aus Fig. 8 zu entnehmen. Es sey nur noch bemerkt, daß man zu den Ventilsitzen leicht gelangen kann, wenn man den betreffenden Deckel P abschraubt.

Fig. 10 und 11 stellen Holman's Pumpenventile dar.

In Fig. 10 sind sechs Kautschukringe dicht aneinander um das cylindrische, siebförmig durchbrochene Ventilgehäuse A gezogen. Wird von Innen ein Druck ausgeübt, so dehnen sich die Ringe aus und gestatten den Abfluß der Flüssigkeit. Umgekehrt legen sich die Kautschukringe a um so dichter auf die Oeffnungen und hindern den Wasserretourgang, wenn der Druck eben von Außen ausgeübt wird.39)

|120|

Eine Ventilklappe ist in Fig. 11 im Querschnitt und im Grundriß gezeichnet. Hierbei liegen die Kautschukfäden auf der regelmäßig durchlöcherten Platte B auf und werden durch die Metallleisten a', a' festgehalten; im Uebrigen ist die Wirkungsweise wie oben.

J. Z.

|119|

Bei diesen Anordnungen dürfte der Wasserdurchgang nur in geringem Maaße erfolgen; vielleicht ist die Anordnung, welche in Fig. 12 skizzirt ist, vorzuziehen, bei welcher die einzelnen Kautschukringe a in schwach eingehobelten Nuthen rings über den Oeffnungen im Ventilgehäuse A liegen, und besser dichten, aber auch, wenn der Druck von Innen wirkt, größere Mengen austreten lassen werden. Aehnliches gilt für Fig. 11.

J. Z.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: