Titel: Deville, über die physikalischen Eigenschaften und die Heizkraft des Petroleums und der Mineralöle
Autor: Sainte-Claire Deville, Henri Etienne
Fundstelle: 1869, Band 193, Nr. XXX. (S. 124–132)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj193/ar193030

XXX. Ueber die physikalischen Eigenschaften und die Heizkraft des Petroleums und der Mineralöle; von H. Sainte-Claire Deville. Vierte Abhandlung. (Schluß.)

Aus den Comptes rendus, t. LXVIII p. 686; März 1869.

Nachdem ich in der ersten Abhandlung über diesen Gegenstand das von mit angewendete Verfahren zur Bestimmung der Heizkraft der Mineralöle kurz beschrieben und die Details der Methode in der zweiten Abhandlung mitgetheilt habe, gehe ich nach Vorausschickung einiger nothwendigen Bemerkungen schließlich zu den von mit bezüglich der Heizkraft jener Substanzen erhaltenen Resultaten über.

1. Die Nummern, unter denen im Folgenden die Mineralöle aufgeführt werden, sind dieselben, womit die betreffenden Oele in den drei vorhergehenden, von ihren physikalischen Eigenschaften und ihrer chemischen Zusammensetzung handelnden Abschnitten dieser Arbeit bezeichnet wurden. Hinsichtlich der Nummern 1 bis 12 verweise ich auf meine erste Abhandlung, hinsichtlich der Nummern 13 bis 41 auf die zweite und dritte Abhandlung.43) Die Heizkraft ist nur bei denjenigen Oelen bestimmt worden, von welchen ich die zu diesem Zwecke hinreichenden Quantitäten besaß.

2. In den nachstehenden Tabellen bezeichnet die Zahl verbrauchtes Oel die während der ganzen Zeit, in welcher der Apparat mit der zu sehr genauen Bestimmungen erforderlichen Regelmäßigkeit in Thätigkeit war, verbrannte Quantität der betreffenden Mineralölsorte.

|125|

3. Die Ziffer erzeugter Dampf gibt die Menge des während der gedachten Zeit erzeugten und condensirten trockenen Dampfes an.

4. Die Temperatur des condensirten Wassers, in dem Augenblicke wo es in den Generator zurückgelangt, ist unter der Bezeichnung Temperatur des Speisewassers angegeben.

5. Die Menge des in die Esse getretenen Wassers drückt das Volum des zum Abkühlen der Condensationsflächen bestimmten Wassers aus, durch welche der Wasserdampf und die Verbrennungsgase sehr nahezu auf die umgebende Temperatur zurückgeführt werden.

6. Die Differenz der Temperaturen dieses Wassers im Augenblick seines Eintretens in den Kühlapparat und im Augenblick seines Austrittes aus demselben, multiplicirt mit der Menge des in die Esse getretenen Wassers,“ ergibt die Anzahl der in der Esse abgegebenen Wärmeeinheiten.“

7. Die Temperatur der Gase beim Austritte aus der Esse wurde in dem Zeitpunkt bestimmt, wo die Verbrennungsproducte aus dem Kühlapparat treten.

8. Die Temperatur der Luft beim Eintritte wurde in dem Zeitpunkt bestimmt, wo die (in vielen Fällen vorher künstlich etwas erhitzte und feucht gemachte) Luft zur Unterhaltung des Verbrennungsprocesses in den Herd eindringt; die Ziffern für die Temperatur der Gase bei ihrem Austritt und für die Temperatur der Luft bei ihrem Eintritt müssen bei einem gut gelungenen Versuche einander möglichst gleich seyn.

9. Die Menge des durch 1 Kilogrm. Oel erzeugten Dampfes gestattet die Anzahl von Wärmeeinheiten zu berechnen, welche 1 Kilogrm. Oel bei seiner Verbrennung erzeugte, um das Speisewasser von der in der dritten Zeile der Tabellen angegebenen Temperatur auf die Temperatur von 100° zu bringen, somit es unter dem Druck von 760 Millimet. zu verflüchtigen.

10. Die auf diese Weise berechnete, 1 Kilogrm. Oel entsprechende Anzahl von Wärmeeinheiten ist in den Tabellen unter der Bezeichnung Wärmeeinheiten des Dampfes angegeben.

11. Die Bezeichnung Anzahl der in der Esse abgegebenen Wärmeeinheiten,“ welche sich gleichfalls auf den Verbrauch von 1 Kilogrm. Oel bezieht, wurde schon oben erklärt.

12. Ich habe den Wärmeverlust bestimmt, welchen der freiliegende Theil meines Dampfgenerators im Verlaufe einer Minute erlitt; multiplicirt mit der zur Verbrennung von 1 Kilogrm. Oel erforderlichen Zeit, |126| repräsentirt derselbe die in den Tabellen aufgeführte Anzahl der durch Strahlung verlorenen Wärmeeinheiten.“

13. Die Summe dieser drei letzteren Werthe endlich gibt die Anzahl der Wärmeeinheiten, welche 1 Kilogrm. Mineralöl bei seiner Verbrennung liefern kann. Diese Summe bezeichne ich als Heizkraft.“

1) Schweres Oel aus West-Virginien; als Maschinenschmieröl benutzt, kommt zu White-Oak, in den unteren Etagen der Steinkohlenformation, in ungefähr 135 Meter Teufe vor. Von Hrn. Foucou erhalten.

Verbrauchtes Oel 16,664 Kilogr.
Erzeugter Dampf 243 Kil.
Temperatur des Speisewassers 22,5° C.
Menge des in die Esse getretenen Wassers 1441 Kil.
Differenz der Temperaturen dieses Wassers 13,23°
Temperatur der Gase beim Austritt 26,60°
Temperatur der Luft beim Eintritt 27,0°
Menge des durch 1 Kilogrm. Oel erzeugten Dampfes 14,584 Kil.
Wärmeeinheiten des Dampfes 8960
Anzahl der in der Esse abgegebenen Wärmeeinheiten 1144
Durch Strahlung verlorene Wärmeeinheiten 76
–––––––––––
Heizkraft 10180

2) Leichtes Oel aus West-Virginien; zur Leuchtölfabrication verwendet. Vorkommen zu Burning-Springs, in den oberen devonischen Sandsteinen, in etwa 220 Met. Teufe. Von Foucou eingesendet.

Verbrauchtes Oel 20,480 Kil.
Erzeugter Dampf 298 Kil.
Temperatur des Speisewassers 22,4°
Menge des in die Esse getretenen Wassers 1713 Kil.
Differenz der Temperaturen dieses Wassers 14,39°
Temperatur der Gase beim Austritt 27,5°
Temperatur der Luft beim Eintritt 27,5°
Menge des durch 1 Kil. Oel erzeugten Dampfes 14,553 Kil.
Wärmeeinheiten des Dampfes 8943
Anzahl der in der Esse abgegebenen Wärmeeinheiten 1203
Durch Strahlung verlorene Wärmeeinheiten 77
–––––––––
Heizkraft 10223

3) Leichtes Oel aus Pennsylvanien, in den Brenn- oder Beleuchtungsöl-Fabriken am meisten verwendet. Vorkommen zu Oil-Creek in der dritten Sandsteinschicht der dortigen oberen Devonformation in einer Teufe von ungefähr 200 Meter. Grünlich gefärbt; fluorescirend. Von Foucou erhalten.

Verbrauchtes Oel 16,581 Kil.
Erzeugter Dampf 233 Kil.
Temperatur des Speisewassers 22,5°
Menge des in die Esse getretenen Wassers 1374 Kil.
Differenz der Temperaturen dieses Wassers 15,11°
Temperatur der Gase beim Austritt 27,5°
|127|
Temperatur der Luft beim Eintrit 27,5°
Menge des durch 1 Kil. Oel erzeugten Dampfes 14,052 Kil.
Wärmeeinheiten des Dampfes 8635
In der Esse abgegebene Wärmeeinheiten 1252
Durch Strahlung verlorene Wärmeeinheiten 76
–––––––––
Heizkraft 9963

4) Schweres Oel aus Ohio; in Folge der Concurrenz der virginischen Oele nur noch wenig verwendet. Schwarz, zähflüssig. Von Foucou eingesendet.

Verbrauchtes Oel 11,961 Kil.
Erzeugter Dampf 178 Kil.
Temperatur des Speisewassers 25,4°
Menge des in die Esse getretenen Wassers 1195 Kil.
Differenz der Temperaturen dieses Wassers 12,20°
Temperatur der Gase beim Austritt 33,3°
Temperatur der Luft beim Eintritt 33,5°
Menge des durch 1 Kil. Oel erzeugten Dampfes 14,881 Kil.
Wärmeeinheiten des Dampfes 9101
In der Esse abgegebene Wärmeeinheiten 1219
Durch Strahlung verlorene Wärmeeinheiten 79
–––––––––
Heizkraft 10993

5) Schweres Oel aus Pennsylvanien, von Plumers Farm am Alleghany-Flusse oberhalb der Stadt Franklin; in ungefähr 200 Meter Teufe in den hängenden Sandsteinschichten der oberen devonischen Formation vorkommend; als Schmieröl benutzt. Eingesendet von Foucou.

Verbrauchtes Oel 10,583 Kil.
Erzeugter Dampf 162 Kil.
Temperatur des Speisewassers 23,9°
Menge des in die Esse getretenen Wassers 1015 Kil.
Differenz der Temperaturen dieses Wassers 12,50°
Temperatur der Gase beim Austritt 26,9°
Temperatur der Luft beim Eintritt 27,4°
Menge des durch 1 Kil. Oel erzeugten Dampfes 15,305 Kil.
Wärmeeinheiten des Dampfes 9384
In der Esse abgegebene Wärmeeinheiten 1199
Durch Strahlung verlorene Wärmeeinheiten 89
–––––––––
Heizkraft 10672

6) Amerikanisches, in Paris aus dem Handel bezogenes Petroleum (zweifelsohne pennsylvanisches). Schwarz, blau fluorescirend.

Verbrauchtes Oel 9,332 Kil.
Erzeugter Dampf 132 Kil.
Temperatur des Speisewassers 24,3°
Menge des in die Esse getretenen Wasser 678 Kil.
Differenz der Temperaturen dieses Wasser 14,25°
Temperatur der Gase beim Austritt 29,0°
Temperatur der Luft beim Eintritt 29,0°
Menge des durch 1 Kil. Oel erzeugten Dampfes 14,145 Kil.
|128|
Wärmeeinheiten des Dampfes 8668
In der Esse abgegebene Wärmeeinheiten 1035
Durch Strahlung verlorene Wärmeeinheiten 68
––––––
Heizkraft 9771

7) Schweres Oel der Pariser Gasgesellschaft (aus Steinkohlen gewonnen).

Verbrauchtes Oel 14,092 Kil.
Erzeugter Dampf 180 Kil.
Temperatur des Speisewassers 11,5°
Menge des in die Esse getretenen Wassers 745 Kil.
Differenz der Temperaturen dieses Wassers 16,94°
Temperatur der Gase beim Austritt 14,0°
Temperatur der Luft beim Eintritt 14,00
Menge des durch 1 Kil. Oel erzeugten Dampfes 12,770 Kil.
Wärmeeinheiten des Dampfes 7983
In der Esse abgegebene Wärmeeinheiten 866
Durch Strahlung verlorene Wärmeeinheiten 67
–––––––––
Heizkraft 8916

8) Petroleum aus der Gemeinde Salo in Parma. Dünnflüssig, klar, bernsteingelb gefärbt; blau fluorescirend. Von Commandeur de Vincenzi erhalten.

Verbrauchtes Oel 15,224 Kil.
Erzeugter Dampf 212,5 Kil.
Temperatur des Speisewassers 23,9°
Menge des in die Esse getretenen Wassers 825 Kil.
Differenz der Temperaturen dieses Wassers 18,2°
Temperatur der Gase beim Austritt 32,1°
Temperatur der Luft beim Eintritt 32,5°
Menge des durch 1 Kil. Oel erzeugten Dampfes 13,960 Kil.
Wärmeeinheiten des Dampfes 8557
In der Esse abgegebene Wärmeeinheiten 1502
Durch Strahlung verlorene Wärmeeinheiten 62
–––––––––
Heizkraft 10121

9) Oel aus Java, Gemeinde Dandang-Ilo (District Timaacon, Residentschaft Rembang); von Hrn. von Baumhauer erhalten.

Verbrauchtes Oel 8,252 Kil.
Erzeugter Dampf 124 Kil.
Temperatur des Speisewassers 17,8°
Menge des in die Esse getretenen Wassers 1075 Kil.
Differenz der Temperaturen dieses Wassers 10,83°
Temperatur der Gase beim Austritt 22,5°
Temperatur der Luft beim Eintritt 22,8°
Menge des durch 1 Kil. Oel erzeugten Dampfes 15,021 Kil.
Wärmeeinheiten des Dampfes 9306
In der Esse abgegebene Wärmeeinheiten 1410
Durch Strahlung verlorene Wärmeeinheiten 115
–––––––––
Heizkraft 10831
|129|

10) Oel aus Java, Gemeinde Tjibodas-Fanggah (District Madja, Residentschaft Cheribon). Von v. Baumhauer erhalten.

Verbrauchtes Oel 8,932 Kilogr.
Erzeugter Dampf 122 Kil.
Temperatur des Speisewassers 16,9°
Menge des in die Esse getretenen Wassers 622 Kil.
Differenz der Temperaturen dieses Wassers 15,13°
Temperatur der Gase beim Austritt 25,2°
Temperatur der Luft beim Eintritt 25,2°
Menge des durch 1 Kil. Oel erzeugten Dampfes 13,658 Kil.
Wärmeeinheiten des Dampfes 8469
In der Esse abgegebene Wärmeeinheiten 1053
Durch Strahlung verlorene Wärmeeinheiten 71
–––––––––
Heizkraft 9593

11) Oel aus Java, Gemeinde Gogor (District Kendong, Residentschaft Sarabaya). Von v. Baumhauer erhalten.

Verbrauchtes Oel 7,934 Kil.
Erzeugter Dampf 112 Kil.
Temperatur des Speisewassers 16,80°
Menge des in die Esse getretenen Wassers 669 Kil.
Differenz der Temperaturen dieses Wassers 16°
Temperatur der Gase beim Austritt 23,2°
Temperatur der Luft beim Eintritt 24°
Menge des durch 1 Kil. Oel erzeugten Dampfes 14,116 Kil.
Wärmeeinheiten des Dampfes 8754
In der Esse abgegebene Wärmeeinheiten 1349
Durch Strahlung verlorene Wärmeeinheiten 80
–––––––––
Heizkraft 10183

12) Oel von Bechelbronn im Elsaß. Destillationsproduct; von Boussingault erhalten.

Verbrauchtes Oel 7,898 Kil.
Erzeugter Dampf 113 Kil.
Temperatur des Speisewassers 22,9°
Menge des in die Esse getretenen Wassers 556 Kil.
Differenz der Temperaturen dieses Wassers 15,15°
Temperatur der Gase beim Austritt 31,2°
Temperatur der Luft beim Eintritt 32,3°
Menge des durch 1 Kil. Oel erzeugten Dampfes 14,308 Kil.
Wärmeeinheiten des Dampfes 8786
In der Esse abgegebene Wärmeeinheiten 842
Durch Strahlung verlorene Wärmeeinheiten 80
–––––––––
Heizkraft 9708

14) Rohes Petroleum von Bechelbronn; zähflüssig. Von Hrn. Le Bel eingesendet.

Verbrauchtes Oel 11,886 Kil.
Erzeugter Dampf 171 Kil.
|130|
Temperatur des Speisewassers 22,6°
Menge des in die Esse getretenen Wassers 962 Kil.
Differenz der Temperaturen dieses Wassers 13,42°
Temperatur der Gase beim Austritt 27,7°
Temperatur der Luft beim Eintritt 27,5°
Menge des durch 1 Kil. Oel erzeugten Dampfes 14,387 Kil.
Wärmeeinheiten des Dampfes 8839
In der Esse abgegebene Wärmeeinheiten 1111
Durch Strahlung verlorene Wärmeeinheiten 80
–––––––––
Heizkraft 10030

15) Petroleum von Schwabweiler (Elsaß); von Hrn. Sanyas eingesendet.

Verbrauchtes Oel 8,787 Kil.
Erzeugter Dampf 135 Kil.
Temperatur des Speisewassers 25,5°
Menge des in die Esse getretenen Wassers 562 Kil.
Differenz der Temperaturen dieses Wassers 15,5°
Temperatur der Gase beim Austritt 27,6°
Temperatur der Luft beim Eintritt 25,5°
Menge des durch 1 Kil. Oel erzeugten Dampfes 15,364 Kil.
Wärmeeinheiten des Dampfes 9395
In der Esse abgegebene Wärmeeinheiten 991
Durch Strahlung verlorene Wärmeeinheiten 72
–––––––––
Heizkraft 10458

21) Petroleum aus Ostgalizien; von Hrn. Ami Boué zu Wien eingesendet.

Verbrauchtes Oel 11,665 Kil.
Erzeugter Dampf 166 Kil.
Temperatur des Speisewassers 24,9°
Menge des in die Esse getretenen Wassers 1043 Kil.
Differenz der Temperaturen dieses Wassers 13,6°
Temperatur der Gase beim Austritt 31,2°
Temperatur der Luft beim Eintritt 32,6°
Menge des durch 1 Kil. Oel erzeugten Dampfes 14,229 Kil.
Wärmeeinheiten des Dampfes 8709
In der Esse abgegebene Wärmeeinheiten 1215
Durch Strahlung verlorene Wärmeeinheiten 81
–––––––––
Heizkraft 10005

22) Oel aus Westgalizien; von Ami Boué erhalten.

Verbrauchtes Oel 15,207 Kil.
Erzeugter Dampf 225 Kil.
Temperatur des Speisewassers 24,4°
Menge des in die Esse getretenen Wassers 1245 Kil.
Differenz der Temperaturen dieses Wassers 13,6°
Temperatur der Gase beim Austritt 28,9°
Temperatur der Luft beim Eintritt 28,9°
Menge des durch 1 Kil. Oel erzeugten Dampfes 14,795 Kil.
|131|
Wärmeeinheiten des Dampfes 9042
In der Esse abgegebene Wärmeeinheiten 1113
Durch Strahlung verlorene Wärmeeinheiten 76
–––––
Heizkraft 10281

39) Rohes Schieferöl von Vagnas (Ardèche-Departement). Von Hrn. Guez eingesendet.

Verbrauchtes Oel 13,551 Kil.
Erzeugter Dampf 174 Kil.
Temperatur des Speisewassers 24°
Menge des in die Esse getretenen Wassers 1066 Kil.
Differenz der Temperaturen dieses Wassers 14,2°
Temperatur der Gase beim Austritt 30°
Temperatur der Luft beim Eintritt 33,6°
Menge des durch 1 Kil. Oel erzeugten Dampfes 12,840 Kil.
Wärmeeinheiten des Dampfes 7871
In der Esse abgegebene Wärmeeinheiten 1117
Durch Strahlung verlorene Wärmeeinheiten 58
––––––––
Heizkraft 9046

40) Rohes Schieferöl von Autun (Fabrik du Ruet, den HHrn. de Champeaux, Bazin und Rodary gehörend).

Verbrauchtes Oel 8,171 Kil.
Erzeugter Dampf 118 Kil.
Temperatur des Speisewassers 24,4°
Menge des in die Esse getretenen Wassers 613 Kil.
Differenz der Temperaturen dieses Wassers 13,3°
Temperatur der Gase beim Austritt 30°
Temperatur der Luft beim Eintritt 31,5°
Menge des durch 1 Kil. Oel erzeugten Dampfes 14,442 Kil.
Wärmeeinheiten des Dampfes 8876
In der Esse abgegebene Wärmeeinheiten 997
Durch Strahlung verlorene Wärmeeinheiten 77
––––––––
Heizkraft 9950

41) Schweres Fichtenöl, von Hrn. Dives zu Mont-de-Marsan eingesendet. Ungefärbt; blau fluorescirend; zähflüssig und klebrig.

Verbrauchtes Oel 11,115 Kil.
Erzeugter Dampf 164 Kil.
Temperatur des Speisewassers 23,5°
Menge des in die Esse getretenen Wassers 873 Kil.
Differenz der Temperaturen dieses Wassers 12,80°
Temperatur der Gase beim Austritt 26,9°
Temperatur der Luft beim Eintritt 27,3°
Menge des durch 1 Kil. Oel erzeugten Dampfes 14,754 Kil.
Wärmeeinheiten des Dampfes 9005
In der Esse abgegebene Wärmeeinheiten 1005
Durch Strahlung verlorene Wärmeeinheiten 71
––––––––
Heizkraft 10081
|132|

42) Producte aus Fabriken.

Textabbildung Bd. 193, S. 132
Textabbildung Bd. 193, S. 132
|124|

Die erste Abhandlung wurde im polytechn. Journal Bd. CLXXXIX S. 50, die zweite in Bd. CXCII S. 204 und die dritte im vorhergehenden Heft S. 61 mitgetheilt.

|132|

Die Fabrik zu La Condemine erzeugt nachstehende Producte:

Nr. 1. Rohes Schieferöl.

Nr. 2. Oel, welches durch eine erste Destillation aus der Blase enttheert worden ist.

Nr. 3. Schweröl, welches am Ende der ersten Destillation aufgefangen wird.

|132|

Die Producte dieser Fabrik sind:

Nr. 1. Aus Ozokerit erzeugtes Oel.

Nr. 2. Von Paraffin befreites Mineralöl.

Nr. 3. Schweres Schieferöl.

Nr. 4. Rohes Schieferöl.

Nr. 5. Oel aus den sauren Rückständen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: