Titel: Verpilleux, Hubpumpen-Construction.
Autor: Zeman, Johann
Fundstelle: 1869, Band 193, Nr. XLV. (S. 188)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj193/ar193045

XLV. Hubpumpe von Verpilleux, ehemaligem Maschinenconstructeur in Rive-de-Gier (Loire).

Nach Armengaud's Génie industriel, Mai 1869, S. 246.

Mit einer Abbildung auf Tab. IV.

Das von Verpilleux construirte Pumpensystem, welches sich durch große Einfachheit auszeichnet, gestattet Wasser auf eine größere Höhe zu bringen als mittelst gewöhnlicher Saugpumpen.

In Fig. 24 bezeichnet A die Pumpe mit dem Kolben a, welcher von irgend einer motorischen Kraft aus bewegt wird. Das Ganze ist auf einer dazu geeignet erkannten Stelle aufgestellt.

Der Kolben a saugt nicht direct durch das Saugrohr T, welches in die Wassergrube reicht, die 15-20 und mehr Meter unter dem Niveau der Ausflußöffnung liegt, sondern durch das Zwischenrohr B. Dieses mündet in den unteren Theil des tiefgelegenen Cylinders C. In diesem Cylinder geht ein Kolben c auf und ab; er geht auf, wenn der erwähnte Kolben a nach abwärts drückt, dagegen nach abwärts in Folge des an der Kolbenstange von c hängenden Gewichtes p. Der Recipient C communicirt mit D, welcher das Steigrohr E mit dem Saugrohr T in Verbindung bringt. E mündet in das hochgelegene Gerinne F oder in ein beliebiges Reservoir.

Wenn durch das Sicherheitsventil S etwas Wasser aus dem Pumpencylinder A austritt, so wird durch Oeffnen des Hahnes R das fehlende ersetzt.

Was die Wirkungsweise anbelangt, so erkennt man, daß die auf- und abgehende Bewegung des Druckkolbens a auf den Kolben c durch die Wassersäule in B übertragen wird. Je nach der Höhe der letzteren richtet sich das Gewicht p. Der Kolben c wirkt nun als Pumpenkolben auf das Saugrohr T und saugt Wasser beim Niedergang in die Höhe, welches wegen der Klappe e nicht wieder zurückfallen kann. Geht der Kolben c, wenn a unter entsprechendem Druck niedergedrückt wird, in die Höhe, so wird das eingetretene Wasser in die Steigröhre E gepreßt und kann wegen der Klappe e' auch aus dieser nicht zurücktreten, sondern wird bei F austreten.

J. Z.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: