Titel: Fraissinet's Maschine zur Erzeugung dünner Seile.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1869, Band 193, Nr. LXXI. (S. 274–276)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj193/ar193071

LXXI. Maschine zur Erzeugung von Litzen oder auch dünner Seile, von Fraissinet in Marseille.

Nach Les Progrès de l'industrie par M. Armengaud, vol. II, planches 61–62.

Mit Abbildungen auf Tab. VI.

Fraissinet, Vater und Sohn, in Marseille hatten im Jahre 1867 in Paris eine Maschine zur Erzeugung der Litzen oder auch dünner Seile von 7 bis 10 Millimeter Stärke ausgestellt, welche nach den verschiedenen Berichten ihrem Zwecke gut zu entsprechen scheint, weßhalb dieselbe mit Hülfe der Figuren 26, 27 und 28 (in 1/20 wirklicher Größe gezeichnet) hier beschrieben werden möge.

Die ganze Maschine ruht in mehreren parallel stehenden Gestellen A, welche durch die horizontalen Verbindungsstangen B zusammengehalten werden. Der Antrieb erfolgt auf die Hauptwelle D, von welcher die Welle E mit Hülfe der Zahnräder F und G bewegt wird. Auf dieser Welle sitzt das Zahnrad H, welches mit dem etwas kleineren Rade I |275| auf der Zwischenwelle N in Verbindung steht, von wo aus durch die Räder K und J die drehende Bewegung der Hülse L, resp. der auf derselben sitzenden Spule M bewerkstelligt wird.

Aus der angezeigten Bewegungsübertragung folgt, daß die Spule um etwas mehr Umdrehungen macht als die Welle E, also dieser voreilt, welche Voreilung der Spule zur Aufwickelung der gezwirnten Schnüre s dient.

H und I sind Wechselräder, von deren Wahl also die Aufwickelung, somit die dem Seile ertheilte Drehung abhängt; geht man von einer Dicke auf eine andere, so wechselt man eines der Räder aus.

Wie man hieraus ersieht, ist dem Umstande keine Rechnung getragen, daß bei zunehmendem Spulendurchmesser (in Folge der Aufwickelung des Seiles) die Geschwindigkeit der Spule vermindert werde. Bei dem großen Spulendurchmesser und der geringen Zahl der Aufwickelungen überhaupt wird diese Vernachlässigung keinen nachtheiligen Einfluß auf die Gleichförmigkeit und Güte des Erzeugnisses ausüben.

Die hin- und hergehende Bewegung der Spule M zur allmählichen regelmäßigen Aufwickelung des Seiles bewerkstelligt die Schraubenspindel R. Diese erhält ihre drehende Bewegung abwechselnd im entgegengesetzten Sinne von den Kegelrädern o und , welche auf der Welle N lose aufsitzen. Je nach der Stellung des Kuppelungsstückes p wird das mit o und eingreifende Kegelrad n und weiter die Schraube u, Schraubenrad u₁, die Zwischenräder T, endlich die Spindel R gedreht, deren Drehung eine allmähliche Verschiebung der Spule M zur Folge hat, indem die gegen eine Drehung gesicherte Mutter der Schraube R in dem Lagerständer V, V sich befindet und dieser die Hülse L umfaßt. Um bei dieser Längsbewegung die Drehung der Spule nicht zu unterbrechen, geht das Rad K mit einem Stift in der Nuth der Welle N.

Erreicht die Spule das rechte Ende ihres Weges, so stößt V an den Knopf x, an und zieht die Stange V₁ nach rechts, in Folge dessen der Gewichtshebel X folgt und dadurch das Kuppelungsstück p verstellt, daher die Schraubenspindel R und mit ihr die Spule entgegengesetzt bewegt wird, bis durch das Anstoßen desselben Theiles V an x neuerdings eine Umsteuerung eintritt.

Die Litzen oder Theilstricke s aus doublirtem Garn kommen zur Maschine von einem Spulengestelle, welches seitwärts aufgestellt, aber nicht mehr gezeichnet ist.

Bezüglich der Leistungsfähigkeit dieser Maschine wurde für ein 8 Millim. dickes Seil die tägliche Production (10 Stunden Arbeitszeit) mit 400 Kilogr. und der Preis der Maschine mit 2200 Frcs. angegeben.

|276|

Die Zeichnungen sind so ziemlich nach dem Maaßstab gezeichnet, so daß nur folgende Hauptdimensionen hervorgehoben werden sollen:

Totale Länge der Maschine 3,60 Meter101)
„ Breite „ „ 1,15 „
Spulen-Durchmesser 440 Millim.
Spulen-Höhe 600 „

Nimmt man ein 6 Millim. dickes Seil an, so werden bei jeder Aufwickelung der Spule (also pro Spulenhub) circa 135, von einem 10 Millim. starken Seil circa 80 Meter aufgenommen.

Johann Zeman.

|276|

Die Antriebswelle D mit den Riemenscheiben könnte auch in dem mittleren Theil der Maschine angeordnet werden, wodurch sich die Länge um circa 1 Meter vermindern würde.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: