Titel: Albert's Photographiedruck.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1869, Band 193, Nr. LXXXVIII. (S. 324)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj193/ar193088

LXXXVIII. Albert's neues Druckverfahren für photographische Bilder (Photovitrotypie).

Aus Armengaud's Génie industriel, Juli 1869, S. 25.

Das (in Frankreich patentirte) neue Druckverfahren des Hofphotographen Albert in München gestattet die lithographischen Steine und die Metallplatten durch polirte Glasplatten zu ersetzen, was eine große Ersparniß an Kosten ermöglicht, während man eine beträchtliche Anzahl Abzüge machen kann, welche sich durch außerordentliche Reinheit der Bilder auszeichnen.

Das Verdienst dieses Verfahrens besteht in seiner Einfachheit.115)

Verfahren. – In beiläufig 300 Grammen filtrirten Wassers löst man 150 Grm. Eiweiß nebst 15 Grm. Gelatine und 8 Grm. doppeltchromsaurem Kali; man begünstigt das Auflösen durch Erwärmen, und filtrirt.

Eine gut gereinigte Glasplatte (oder eine durchsichtige Platte aus beliebigem Material), welche wenigstens 7 bis 8 Millimeter dick ist, überzieht man auf einer ihrer beiden Seiten mit einer Schicht der vorhergehenden Lösung, und läßt sie in einem geheizten und dunklen Local trocknen. Diese Schicht eiweißhaltiger Lösung muß mit Vorsicht hergestellt werden, so daß sie keine Unregelmäßigkeit, weder auf der Oberfläche noch in der Färbung, zeigt.

|324|

Wir verweisen auf die Mittheilungen über die „Albertotypie“ im polytechn. Journal Bd. CXCI S. 339 und Bd. CXCII S. 75.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: