Titel: Vorschrift zu einer Holzbeize; mitgetheilt von F. Dietlen in Klagenfurt.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1869, Band 193/Miszelle 12 (S. 95)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj193/mi193mi01_11

Vorschrift zu einer Holzbeize; mitgetheilt von F. Dietlen in Klagenfurt.

Gleiche Theile doppelt-chromsaures Kali und Oxalsäure werden in Wasser aufgelöst; je concentrirter die Lösung ist, desto dunkler wird die Farbe des gebeizten Holzes. Sobald die Gasentwickelung aufhört, ist die Beize fertig und immer zum Gebrauch bereit. Wird durch einmaliges Ueberfahren des geschliffenen Gegenstandes die gewünschte Dunkelheit der Farbe noch nicht erreicht, so wird solches wiederholt. Das Abschleifen des gebeizten Holzes geschieht besser mit feinem Schmirgelpapier als mit Bimsstein, da die feinen Masern des Holzes besser hervortreten. (Württembergisches Gewerbeblatt, 1869, Nr. 24.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: