Titel: Verbesserung in der Magnetfabrication; mitgetheilt von F. Dietlen in Klagenfurt.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1869, Band 193/Miszelle 2 (S. 88)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj193/mi193mi01_2

Verbesserung in der Magnetfabrication; mitgetheilt von F. Dietlen in Klagenfurt.

Diese Verbesserung besteht darin, daß man die Magnete bei ihrer Herstellung bloß an der Fläche, die den Anker anzieht, hart läßt. Dadurch sollen zweierlei Vortheile erreicht werden; einmal soll der Magnet immer gleich stark bleiben, sodann soll er leicht eine ziemlich starke Zugkraft annehmen, da der übrige welche Theil leicht in magnetische Schwingungen versetzt werden kann, die sich in dem kurzen glasharten Theile concentriren. Beim Magnetisiren selbst wird der gehärtete Stahlmagnet auf einen kräftigen Elektromagnet gestellt, und von der Biegung aus an beiden Seiten von oben herabgestrichen. Durch dieses Verfahren können einfache Lamellen von 18 Millimeter Breite und 5 Millimeter Dicke zu 3 Pfd. constanter Tragkraft gebracht werden. (Württembergisches Gewerbeblatt, 1869, Nr. 25.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: