Titel: Anfertigung von Durchzeichenpapier mittelst Petroleum.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1869, Band 193/Miszelle 13 (S. 175–176)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj193/mi193mi02_13

Anfertigung von Durchzeichenpapier mittelst Petroleum.

Der Gemeindebaumeister Hr. Häusel in Neustadt im Großherzogthum Hessen gerieth, als er in einem kleinen Orte seines Bezirkes Durchzeichenpapier verwenden mußte, und solches nicht zur Hand hatte, auf den Gedanken, Schreibpapier mit Petroleum anzustreichen, um sich Durchzeichenpapier zu verschaffen. Der Erfolg war ein überraschend guter; denn um einen halben Bogen Schreibpapier anzustreichen und mit gewöhnlichem Zeitungspapier so lange abzureiben, bis das präparirte Papier trocken ist, sind kaum 4 bis 5 Minuten nothwendig, und man hat sodann ein Durchzeichenpapier, auf welchem sich eben so gut mit Tinte, Tusche und Farben arbeiten läßt, als wenn |176| ein Petroleumanstrich nicht erfolgt wäre. Zeichenpapier, ebenfalls mit Petroleum behandelt, gibt ein ganz gutes und dauerhaftes Durchzeichenpapier.

Schon seit geraumer Zeit führt Hr. Häusel alle Duplicate von Zeichnungen mit großer Zeitersparniß und gutem Erfolge auf Petroleumpapier aus, und er nimmt keinen Anstand, die Zurichtung zu Durchzeichenpapier mit Petroleum Allen, welche Gebrauch davon machen wollen, mit dem Bemerken bestens zu empfehlen, daß nach seinen bis jetzt gemachten Erfahrungen das mit Petroleum behandelte Schreib- oder Zeichenpapier an Güte durchaus nichts verliert. (Gewerbeblatt für das Großherzogthum Hessen.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: