Titel: Verbessertes Verfahren zum Feinen der Edelmetalle; von Dubois-Caplain, Affineur in Grenelle bei Paris.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1869, Band 193/Miszelle 5 (S. 172)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj193/mi193mi02_5

Verbessertes Verfahren zum Feinen der Edelmetalle; von Dubois-Caplain, Affineur in Grenelle bei Paris.

Die wichtigste Operation beim Affiniren oder Feinen der Edelmetalle (die Scheidung) besteht im Auflösen der silber- und kupferhaltigen Substanzen in concentrirter Schwefelsäure; bei derselben entwickeln sich Dämpfe von Schwefelsäure und Schwefligsäure, welche durch einen Zug in Condensationsapparate geleitet werden; letztere bestehen in bleiernen, in kaltem Wasser liegenden Röhren, ferner in Bleikammern, in denen sich ein Theil der Schwefelsäure condensirt, wogegen die Schwefligsäuredämpfe, sowie der nicht verdichtete Antheil der Schwefelsäure in die Esse fortgerissen werden.

Kürzlich hat Dubois-Caplain ein Patent auf eine von ihm erfundene Verbesserung dieses Verfahrens genommen. Dieselbe besteht darin, daß er die Gase aus den Scheidungsapparaten in eine (mit der Esse der Anstalt in Verbindung stehende) Leitung oder Bleikammer abziehen läßt, welche Schnitzel von dünnem Eisenblech enthält. In die Leitung dringt in der Richtung des Zuges ein Wasserstrahl ein. In Folge der gleichzeitigen Einwirkung des Wasserdampfes und des Eisens entsteht aus der Schwefelsäure und Schwefligsäure schwefelsaures Eisenoxydul, welches sich in dem condensirten Wasser löst und in dieser Form aus dem Apparate abfließt.

Auf diese Weise werden die schädlichen Gase zur Darstellung eines leicht verkäuflichen Productes verwerthet.

Da dieser Vorgang, wie schon bemerkt, ebenso gut in Bleikammern, als in Leitungen stattfindet, so kann man die Form der Apparate leicht den schon vorhandenen Einrichtungen anpassen.

Bei diesem Verfahren werden auch die aus den Scheidungsapparaten von den Gasen mitgerissenen Silber- und Goldtheilchen aufgefangen und fließen mit der Eisenvitriollösung ab, daher man die bei gewöhnlichen, unmittelbar mit der großen Esse der Scheideanstalt communicirenden Zügen nicht zu verhütenden Verluste an Edelmetall vermindert.

Wo man Absatzquellen für Zinkvitriol hat, können die Eisenblechschnitzel durch Zinkblechabfälle ersetzt werden; die dann stattfindende Reaction bleibt dieselbe. (Armengaud's Génie industriel, Juni 1869, S. 294.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: