Titel: Das dritte transatlantische Kabel zwischen Europa und Nordamerika.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1869, Band 193/Miszelle 1 (S. 514)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj193/mi193mi06_1

Das dritte transatlantische Kabel zwischen Europa und Nordamerika.

Dieses Kabel, der Société du Cable transatlantique français gehörig, dessen glückliche Verlegung und Landung bekanntlich vor Kurzem erfolgt ist, geht von Brest aus nach der Westküste Irlands zu und wendet sich dann nördlich nach der Insel S. Pierre an der amerikanischen Küste südlich von Neufundland, von wo aus ein Kabel nach Duxburg Cove bei Boston geleitet ist. Die Länge des ganzen Kabels beträgt 3564 metrische Meilen, ein Drittel mehr als das der beiden anderen Kabel. 2768 Meilen des Kabels liegen in der tiefen See, 776 Meilen im flachen Wasser zwischen St. Pierre und Boston. Das auf den Gutta-percha-Werken der Telegraph construction and maintenance company gefertigte Kabel wurde am 14. September 1868 begonnen und Anfangs Juni 1869 vollendet. Es besteht aus 7 Kupferdrähten, die in eine Mischung von Gutta-percha und Theer eingehüllt, durch vier mit Gutta-percha abwechselnde Ueberzüge isolirt und dann nochmals mit getheertem Hanf und galvanisirten Eisendrähten übersponnen sind. Das Kabel hat jedoch drei verschiedene Stärken: Hauptkabel, Zwischenstücke, die stärker sind als jenes, und Küstenstücke, die am stärksten sind. Das Gewicht des Kabels beträgt 8250 Tonnen. Die Stärke ist auf 7 3/4. Tonnen berechnet, während die höchste Spannung beim Auslegen des Kabels nur 14 Ctr. betrug. Die Kosten belaufen sich auf 920,000 Pfd. Sterl., wovon auf die Herstellung des Kabels 584,496 Pfd. Sterl. (pro Meile 164 Pfd. Sterl.) fallen. Der Apparat, mit welchem an diesem Kabel gearbeitet wird, ist das von Weber erfundene reflectirende Galvanometer.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: