Titel: [Whitney's Nägel zur Befestigung der Schienen auf den Schwellen.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1870, Band 195, Nr. XXXI. (S. 111)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj195/ar195031

XXXI. Whitney's Nägel zur Befestigung der Schienen auf den Schwellen.

Mit einer Abbildung auf Tab. III.

Die vielen Eisenbahnunfälle, welche in den Vereinigten Staaten in Folge der Verschiebung von Schienen vorkommen, haben zu zahlreichen Versuchen Veranlassung gegeben, die zur Befestigung der Schienen auf den Schwellen gewöhnlich angewendeten Hakennägel durch bessere Mittel zu ersetzen. J. A. Whitney in New-York, Broadway Nr. 189, glaubt dieß durch Nägel von der in Figur 17 abgebildeten Form erreichen zu können, welche übrigens auch im Schiffsbau und für andere große Zimmermannsarbeiten mit Vortheil anzuwenden wären. Dieselben sind mit Zähnen oder Widerhaken versehen und auf einen Theil ihrer Länge zu langgezogenen Schraubengängen gedreht, damit die Nägel beim Einschlagen sich drehen und ihre Zähne sich fest in das Holz einschneiden; der gewundene Theil erhält keine Zähne. Die oberen Flächen der Zähne, welche an den einzelnen Flächen versetzt gegeneinander stehen, sind ganz oder fast flach und stehen rechtwinkelig gegen die Kanten. Zur Herstellung der Nägel hat Whitney Maschinen construirt, welche eine außerordentlich billige Fabrication ermöglichen. (Deutsche Industriezeitung, 1869, Nr. 46.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: