Titel: Thoma's Ofen zum Glühen von Draht und Blechen.
Autor: Thoma, Jos.
Fundstelle: 1870, Band 195, Nr. LVIII. (S. 234–236)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj195/ar195058

LVIII. Ofen zum Glühen von Draht und Blechen; von Jos. Thoma, Ingenieur in Memmingen.

Mit einer Abbildung.

Zum Glühen des Drahtes, sowie zur Verarbeitung der Bleche für façonnirte Gefäße etc. muß das zu verarbeitende Material wiederholt ausgeglüht werden, um die Arbeit fertigen zu können.

Da aber das Glühen in offenem Feuer beim Kaltwerden immer Zunder erzeugt, so ist es bekanntlich nur möglich, das Glühen vorzunehmen, wenn der Draht, Blech etc. in einen hermetisch verschlossenen Kessel eingelegt wird, welcher so lange geheizt werden muß, bis der Inhalt ganz rothwarm ist, der nachher im Kessel ganz langsam erkaltet, wodurch das Abzundern verhütet wird.

Allein dieses Verfahren ist sehr langweilig und mit Kosten und Umständlichkeiten verbunden, weil das Heizen oft 6–10 Stunden in Anspruch nimmt, zum Zwecke des Herausnehmens der Ofen erkalten muß und diese Erkaltung ebenfalls nur langsam stattfinden darf.

|235|

Um den gleichen Zweck ohne diese Umständlichkeiten zu erreichen, construirte ich einen besonders eingerichteten Ofen, der nach der Größe des zu glühenden Materiales angelegt wurde. Derselbe besteht aus zwei Theilen, nämlich dem Feuerraum a und dem eigentlichen Glühraum b, welche durch 4 gußeiserne Platten abgeschlossen sind.

Der Feuerraum hat einen gewöhnlichen Rost c durch die ganze Breite des ausgemauerten Ofens. Die Füllung desselben geschieht von oben, durch eine an einer Kette mit Gegengewicht versehene schiefliegende Thür d. Die Wand, welche den Feuerraum vom Glühraum trennt, ist bis oben an das Gewölbe mit rechteckigen Löchern versehen, durch welche das Feuer streicht.

Textabbildung Bd. 195, S. 235

Der Glühraum hat am Boden bei f einen Abzugscanal, der zum Kamin führt. Derselbe kann durch einen horizontalen Schieber g regulirt und geschlossen werden. In der hinteren Wand des Ofens befindet sich eine Thür oder Falle h, durch welche die zu glühenden Gegenstände in den Ofen eingelegt und herausgenommen werden können.

Ist nun der Ofen zum Glühen angefüllt, so hat man besonders darauf zu achten, daß die Feuerung langsam und gleichmäßig beginnt, damit der Glühraum überall gleich erwärmt wird, was man durch ein in der Thür h angebrachtes Loch beobachten und durch den Schieber g reguliren kann. Auf diese Art wird sich der Glühraum nach und nach ganz gleichmäßig bis zur Rothglühhitze erwärmen, wo der Zeitpunkt eintritt, den Schieber g nach und nach ganz zu schließen, in dem gleichen Maaße wie die gleichmäßige Rothglühhitze zunimmt. Je näher dieses Ziel erreicht wird, desto langsamer und aufmerksamer muß die Feuerung stattfinden.

Sobald nun durch das Loch in der Thür h die gleichmäßige Hitze im Ofen bemerkt wird, läßt man den senkrechten Schieber im Feuerraum fallen und öffnet die Klappe in dem Rohr i, welches auf der Seite des |236| Feuerraumes angebracht ist, – ebenso schließt man den Luftzug unter dem Feuerrost, so daß der ganze Glühraum, sowohl vom Feuer als vom Zug in's Kamin, abgeschlossen wird, und somit weder Hitze noch Luft zu- oder abströmen kann.

Auf diese Art kann ein gefüllter Ofen mit circa 15 Centnern Blech in 2 bis 2 1/2 Stunden rothwarm und in 4–5 Stunden so kalt gemacht werden, daß die Verarbeitung des Materiales wieder beginnen kann. Wenn möglich, ist es am vortheilhaftesten, den erwärmten Ofen über Nacht erkalten zu lassen.

Mit circa 120 Stück gut getrocknetem Torf nebst dem nöthigen Holz zum Anfeuern kann ein Glühraum von 5 Fuß Länge, 2 1/2 Fuß Breite und 2 1/2 Fuß Höhe vollständig gefüllt, vollkommen geglüht werden. (Württembergisches Gewerbeblatt, 1870, Nr. 2.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: