Titel: Hartnell und Guthrie’s verstellbares Excenter.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1870, Band 195, Nr. LXXIV. (S. 293–294)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj195/ar195074

LXXIV. Hartnell und Guthrie's verstellbares Excenter.

Nach Engineering, December 1869, S. 382.

Mit Abbildungen auf Tab. VI.

Die Maschinenfabrik Marshall, Söhne und Comp. in Gainsborough (England) bringt gegenwärtig an allen ihren gewöhnlichen Dampfmaschinen ein verstellbares Excenter nach dem Patent von Hartnell und Guthrie an, dessen praktische Einrichtung aus Fig. 18 bis 20 zu entnehmen ist.

Auf der Kurbelwelle K ist eine Scheibe S festgekeilt, die mit einem |294| Schlitz s versehen ist, in welchen der unten quadratische Schaft des Bolzens B reicht, um die Scheibe S mit dem Excenter E zu verbinden. Dieses hat eine ovalförmige Durchbrechung O, so daß es auf der Welle K verstellt werden kann. An der unteren Seite ist das Excenter mit einer Feder versehen, welche in eine Nuth der Scheibe S eingreift.

Wird der Bolzen B angezogen, so ist das Excenter in fester Verbindung mit der Scheibe S und mit der Welle K. Beabsichtigt man dagegen eine Aenderung des Betrages der Excentricität, so löst man den Bolzen B und verschiebt E um das Nöthige.

Um diese Verstellung des Excenters für gewisse Expansionsgrade schnell zu bewerkstelligen, ist an dem Bolzenkopf ein Zeiger z angebracht, welcher auf eine entsprechende Theilung auf der festen Scheibe hinweist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: