Titel: Radiguet und Lecêne’s Strumpfwirkerstühle mit selbstthätig wirkender elektrischer Ausrückvorrichtung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1870, Band 195, Nr. LXXXII. (S. 304–309)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj195/ar195082

LXXXII. Selbstthätig wirkende elektrische Ausrückvorrichtung für Strumpfwirkerstühle, von Radiguet und Lecêne in Paris.

Nach Professor Alcan's Bericht im Bulletin de la Société d'Encouragement, September 1869, S. 513.

Mit Abbildungen auf Tab. VI.

Die neuen Constructionen der Strumpfwirkerstühle67) zielen durchaus auf eine wesentliche Erhöhung ihrer Leistungsfähigkeit hin; dadurch tritt aber die Nothwendigkeit einer selbstthätig wirkenden Ausrückvorrichtung |305| für solche Maschinen um so dringender hervor, als bei der gesteigerten Geschwindigkeit ein Fehler schwer bemerkt, für die Abhülfe eines zu spät beobachteten Fehlganges zu viel Zeit, überhaupt eine sorgfältigere Beaufsichtigung dieser Stühle erforderlich wird.

Radiguet und Lecêne (124, Boulevard Mont-Parnasse in Paris) haben bereits auf der Welt-Ausstellung von 1867 eine selbstthätig wirkende Abstellvorrichtung an einem Circularstuhl aufgestellt,68) welche mit Hülfe einer elektrischen Batterie in Thätigkeit gesetzt wurde und nach dem fachmännischen Ausspruche Alcan's in der That der vollsten Berücksichtigung der betreffenden Fabrikanten werth erscheint. Das Princip dieser Ausrückung läßt sich für alle Wirkerstühle, sowie auch für andere Maschinen zur Verarbeitung der Faserstoffe verwenden, wetzhalb Referent es für angezeigt hält, die Details der Construction so weit zu besprechen, als es die citirte Quelle gestattet.

Dem Princip dieser Abstellvorrichtung zu Folge wird die Bewegung des Stuhles fast momentan unterbrochen im Falle der Faden reißt, eine Nadel unrichtig functionirt, sey es daß sie zu viel Maschen faßt oder die zu haltende Masche fallen läßt. Das Mittel hierzu bietet der elektrische Strom von einer aufzustellenden kleinen Batterie; der Strom, unterbrochen während dem normalen Gang der Maschine, wird selbstthätig durch die vorhandenen Fehleranzeiger geschlossen, wodurch entweder der Antriebsriemen auf eine Leerscheibe geschoben oder auch die Kuppelung der Antriebsscheibe mit der Hauptwelle der Maschine gelöst wird.

Die Kosten der Aufstellung einer kleinen elektrischen Batterie sind so gering,69) die Unterhaltung derselben bietet so wenig Beschwerden, daß die allenfalls herrschende Voreingenommenheit gegen die Anwendung einer elektrischen Batterie, wie dieß das Beispiel mehrerer französischer Wirkwaarenfabriken beweist, bald überwunden seyn wird. Die Resultate haben sehr befriedigt und es stellte sich heraus, daß mit der Einführung dieser Ausrückvorrichtung eine Person genügte, wo früher zwei oder drei zur Beaufsichtigung nöthig waren.

In Figur 1 ist in 1/6 wirklicher Größe das Wesentlichste eines Circularstuhles mit der Ausrückung I, den Fehleranzeigern II und III dargestellt, welche letztere (wie erwähnt) durch Schließung des elektrischen Stromes sofort den Stillstand der Maschine herbeiführen.

|306|

Die Ausrückung ist mit I bezeichnet und in Fig. 2 und 3 in der Seiten- und Rückansicht in der halben Naturgröße gezeichnet.

Der Anzeiger für das Reißen eines Fadens – Fadenbruchanzeiger – ist in der Gesammtansicht bei II und im Detail in Fig. 4, 5 und 6 in 1/3 der wirklichen Größe dargestellt; Fig. 4 zeigt die vordere Ansicht, Fig. 5 Längsansicht und Schnitt, endlich Fig. 6 den Schnitt nach der Linie α, β der Fig. 5.

Bei III endlich findet man den Anzeiger jener Fehler, welche von der Nadel in der Maschenbildung begangen werden; wir nennen deßhalb denselben kurz Fehlmaschenanzeiger. Im Grundriß und in der Seitenansicht gezeichnet, ist derselbe in Fig. 7 und 8 ebenfalls in 1/3 wirklicher Größe näher zu erkennen.

I. Ausrückung (Fig. 1, 2 und 3).

Die Gestellplatte A der Ausrückvorrichtung ist an dem Stuhl festgeschraubt; der Ausrückhebel B, B', drehbar bei C gelagert, hält in der gezeichneten Stellung den Kuppelungstheil E in Verbindung mit jenem der Antriebsscheibe M, daher die Bewegung ungehindert auf die Wirkmaschine übertragen wird. Wie aus den Abbildungen zu entnehmen, wird der Hebel B, B' in dieser Stellung nur durch den vorn hakenförmig gebogenen Hebel G, G' erhalten; denn fällt dieser durch die Bewegung der zugespitzten Stange I, I' nach rechts, in die punktirt angedeutete Lage, so wird auf B, B' die Feder F derart wirksam, daß die Kuppelung der Scheibe M sofort gelöst wird.

I, I' bildet den Anker eines kleinen Elektromagneten H, welcher an die Platte A festgemacht ist und mit der Batterie einerseits durch den in der Klemmschraube K festgestellten Draht t., andererseits durch die von den bezeichneten Fehleranzeigern II und III kommenden Leitungsdrähte in Verbindung gesetzt ist.

So oft also durch die Function der Fehlerindicatoren der Strom geschlossen wird, wird der Anker I angezogen, G' fällt, B wird frei und die Ausrückung erfolgt.

Es hängt demnach von der Wirkungsart der Fehleranzeiger ab, in wie weit die aufgestellte Aufgabe zu erreichen ist. So viel aus der vorstehenden Quelle zu verstehen ist, functionirt der Fadenbruchanzeiger (eine solide Ausführung vorausgesetzt) am raschesten und sichersten, was aus dem Grunde nöthig ist, weil im Falle eines unbemerkten Fadenbruches die ganze Arbeit von den Nadeln abfallen würde.

|307|

II. Fadenbruchanzeiger (Fig. 1, 3, 4 und 5).

Dieser ist am Stuhl mit Hülfe eines Stängelchens Y festgemacht. Das Strickgarn Q ist nach Art der Kötzer aufgespult und passirt, ehe es zum Fadenführer der Maschine gelangt, die hakenförmig gebogenen Drähte P, welche sich im freien Zustand sehr leicht um die fixe Achse R drehen können. Sie werden zu dieser Drehung durch Blattfedern angetrieben, welche an dem festgestellten Drahte S angebracht, gegen jeden Haken P sich anlegen.

Nur die Spannung des Fadens bedingt die aufrechte Lage des betreffenden Hakens P und derselbe fällt unverzüglich nieder, sobald der durch ihn geführte Faden abreißt, indem dadurch die Spannung des Fadens aufhört, was die momentane Schließung des elektrischen Stromes resp. die Ausrückung des Stuhles zur Folge hat, wie nachstehend ersichtlich wird.

In der Büchse N aus Horn befinden sich zwei Stahllamellen O, O', jedoch – wie in Fig. 6 – außer Contact, wenn sämmtliche Zaken P sich in der normalen Lage befinden. Fällt nur einer derselben wegen Fadenbruches nieder, so trifft er das doppelt umgebogene, im Mittelpunkte der Büchse N leicht drehbar gelagerte Stängelchen T, an dessen Ende im Inneren der Büchse das Kupferstück U äquilibrirend angebracht ist. Der niedergehende Haken veranlaßt daher eine Drehung von T resp. U, so daß der mit dem Stück U verbundene Daumen V gegen die Feder O drückend, den Contact der Stahllamellen O, O', folglich die Schließung des Stromes, die Ausrückung hervorrufen wird.

Der Batteriedraht wird bei W eingeklemmt; die Klemmschraube X leitet den Draht zur Ausrückvorrichtung I. Diese Klammern W und X stehen natürlich in leitender Verbindung mit den bezüglichen Lamellen O und O'.

III. Fehlmaschenanzeiger (Fig. 1, 7 und 8).

Der Anzeiger jener Fehler, welche an der Nadel bei der Maschenbildung vorkommen können, ist in Verbindung mit der Säule s (Fig. 1) concentrisch mit der Stuhltrommel befestigt und mit der Batterie einerseits durch den in e festgeklemmten Draht, andererseits mit der Ausrückung I durch den bei f sich anschließenden Draht leitend verbunden.

Das Tragstück a (Fig. 7 und 8) hat eine horizontal und vertical stehende Wandfläche; es ist unter dem Nadelbett knapp (1 Millim.) unter die Nadeln angebracht.

Sobald aus irgend einem Grunde die Masche von der Nadel |308| nicht abgleitet, wodurch die nächste Maschenbildung ausbleibt (indem nur Schlingen in dem Haken der Nadel sich ansammeln würden), erleidet diese Nadel (von dem im Uebrigen weiterschreitenden Gestrick) einen Zug nach abwärts, und wenn sie bei der Rotation über dieses Tragstück a gelangt, bedingt sie die sofortige Stromschließung und demzufolge die Ausrückung der Antriebsscheibe M. (Diese Stelle ist in unserer Quelle nicht deutlich genug.)

An dem Tragstück a ist um den Zapfen c drehbar der Fühler b aus Messing angebracht, in der Ruhelage durch Elfenbeinscheibchen von dem Tragstück vollkommen isolirt. Vor dem Fühler b streicht das Gestrick hart vorbei. Das Abfallen einer Masche von der Nadel hat zur Folge, daß an dieser Stelle in der Arbeit ein Loch entsteht, der Fühler deßhalb von derselben bei der Umdrehung des Nadelkörpers erfaßt und mitgenommen wird, bis er gegen die verticale Metallwand des Tragstückes a anschlägt, den Stromkreis schließt und den Stillstand der Maschine veranlaßt.

Dieß ist im Wesentlichen die Einrichtung der Ausrückvorrichtung im Zusammenhang mit den Fehleranzeigern; es ist nur noch die Aufstellung derselben kurz zu besprechen.

An der Riemenscheibe M ist das Kuppelstück mit nur einem unter 45° gestellten Zahn versehen, damit die Ausrückung möglichst rasch und ohne große Reibung vollzogen werden kann. Der Ausrückhebel B umfaßt das Gleitstück E mittelst zweier Zapfen D, D (Fig. 3) in der Mittellinie der Achse, mit welcher jenes durch Feder und Nuth verbunden ist. Die Antriebsscheibe M selbst dreht sich lose und wird mit der Achse verkuppelt, wenn das Gleitstück E durch Einstellung des Hebels B, B' angedrückt wird.

Der Fadenbruchanzeiger (appareil révélateur des fils cassés) ist zwischen den Spulen und dem Fadenführer des Circularstuhles eingeschaltet und derart festgestellt, daß die Drahthaken P (wegen der leichten Beweglichkeit vom Constructeur danseurs genannt) beim eintretenden Reißen der durchgezogenen Fäden sofort niederfallen.

Das Tragstück a des Fehlmaschenanzeigers (appareil révélateur des aiguilles trop chargées et des trous ou mailles coulées) ist mit dem Lineal g unter einem der Schieberädchen des Stuhles angebracht, so daß die horizontale Platte 4 bis 5 Millimeter weit unter dem Nadelkörper, circa 1 Millimeter unterhalb der Nadelebene liegt.

Von den beiden Polen der Batterie gehen zwei Hauptdrähte ab, mit welchen die einzelnen, zu den verschiedenen Apparaten jedes Stuhles führenden Zweigdrähte leitend verbunden sind.

|309|

Die Batterie besteht aus einer entsprechenden Anzahl von Marié-Davy'schen Elementen; diese Kombination, welche in Frankreich vielfach angewendet wird, besteht bekanntlich in Zink-Kohlen-Elementen, bei denen die Kohle in einen Brei von angefeuchtetem schwefelsaurem Quecksilberoxydul eingesenkt, das Zink dagegen mit reinem Wasser umgeben wird.

J. Z.

|304|

Alcan, Études sur les arts textiles à l'exposition universelle de 1867: S. 206 u.s.w.

|305|

In Alcan's citirtem Werke S. 282.

|305|

Vier Elemente nach der Combination von Marié-Davy mit schwefelsaurem Quecksilberoxydul (polytechn. Journal Bd. CLXXXI S. 170) genügen für circa fünfzig Stühle und stellen sich die Unterhaltungskosten jener pro Stuhl und Tag nicht ganz auf 1 Centime.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: