Titel: Rad mit kalt aufgezogenem Reif.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1870, Band 195, Nr. CX. (S. 411)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj195/ar195110

CX. Rad mit kalt aufgezogenem Reif.

Nach dem Scientific American, August 1869, S. 88.

Mit einer Abbildung aus Tab. VIII.

Der Zweck der durch die Skizze Fig. 16 versinnlichten Construction besteht darin, Radreifen kalt aufzuziehen und ohne Niet- oder Bolzverbindung mit den Felgen festzuspannen.

Zu diesem Behufs wird an die beiden Enden des Radreifes R, R' je ein rechtwinkeliges Metallstück A und A' angeschweißt. An dem Stück A' ist ein Schraubenbolzen angesetzt, so daß durch das Anziehen der Mutter B 97) – wie aus der Abbildung zu entnehmen – der Reif in genügender Weise angespannt und gegen die Radfelgen gepreßt werden kann. Nach gehöriger Adjustirung schiebt man über die Verbindungsstelle die Metallbüchse C und schraubt diese mit Hülfe der Bolzen D fest; dadurch wird nicht allein das Eindringen von Schmutz verhindert, sondern auch die ausgeschnittene Felge entsprechend verstärkt.

|411|

Bei den Erschütterungen, denen ein Rad ausgesetzt ist, sollte diese Mutter um so nothwendiger gegen ein Losdrehen gesichert werden.

J. Z.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: