Titel: Unzerstörbare Appretur.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1870, Band 195/Miszelle 16 (S. 94–95)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj195/mi195mi01_16

Unzerstörbare Appretur.

Die Appreturen sind gewöhnlich mit Stärke hergestellt, und da sie durch Reibung in Staub zerfallen und in Wasser sich lösen, so können sie nicht vor dem Weben aufgetragen werden.

|95|

Imbs schlägt nun zum Appretiren das Albumin vor, welches man durch Wasserdampf oder kochendes Wasser unlöslich macht. Man fügt etwas Glycerin hinzu. Ebenso kann man der Appreturmasse Farbstoffe zufügen, um so Appretur und Färben mit einem Male zu erreichen.

Die Appretur kann, wenn sie nur an gewissen Stellen aufgetragen werden soll, mit dem Model aufgetragen werden; sonst benutzt man zwei Cylinder und klotzt die Zeuge. Die Garne behandelt man in ähnlicher Weise.

Nach dem Patentträger kann man auf diese Art ganz neue Effecte hervorrufen, und im Nothfalle läßt sich das Albumin mit der gewöhnlichen Appreturmasse verbinden. (Französisches Patent; Musterzeitung für Färberei etc., 1869, Nr. 23.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: