Titel: Verfahren, Gewebe oder Papier wasserdicht zu machen; von Scoffern.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1870, Band 195/Miszelle 17 (S. 95)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj195/mi195mi01_17

Verfahren, Gewebe oder Papier wasserdicht zu machen; von Scoffern.

Kupferoxyd-Ammoniak löst bekanntlich Cellulose und Seide bei längerer Einwirkung gänzlich auf. Läßt man dagegen die Einwirkung nur ganz kurze Zeit dauern, so werden diese Faserstoffe bloß an der Oberfläche in eine klebrige Masse verwandelt. Scoffern schlägt nun vor, dieses Verhalten zu benutzen, um Gewebe oder Papier wasserdicht zu machen. Will man z.B. wasserdichtes Papier anfertigen, so leitet man zwei Blätter Papier ohne Ende mittelst Walzen, welche sich mit angemessener Geschwindigkeit umdrehen, durch eine Kufe mit ammoniakalischer Kupferoxydlösung, so daß diese Lösung nur gerade so lange darauf wirkt, um die beabsichtigte Veränderung der Oberfläche der Papierblätter zu bewirken, und läßt diese darauf zusammen zwischen Druckwalzen durchgehen, wobei sie sich zu einem einzigen Blatt vereinigen, welches dann in einer Trockenpresse getrocknet und geglättet wird. (Annales du Génie civil, August 1869, S. 613.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: