Titel: Gallseife für Lappenfärber; von Aimé Fichemot.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1870, Band 195/Miszelle 11 (S. 207)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj195/mi195mi02_11

Gallseife für Lappenfärber; von Aimé Fichemot.

Um feine seidene Stoffe und Tücher, Bänder etc. zu waschen, bedient man sich einer Galle haltigen Seife, welche für diesen Zweck noch von keinem anderen Stoffe übertroffen wurde.

Zur Herstellung dieser Seife erwärme man

1 Pfund Cocosnußöl

in einem kupfernen Kessel auf 30° R. und füge unter starkem Umrühren

1/2 Pfund caustische Sodalauge von 30° Baumé

hinzu.

In einem anderen Gefäße erwärme man

1/2 Pfund weißen venetianischen Terpenthin

und rühre diesen dann in die Seife im kupfernen Kessel hinein.

Nun bedecke man den Kessel wohl und lasse ihn gelinde erwärmt vier Stunden stehen, mache dann die Masse wieder recht heiß, bis dieselbe klar zerflossen ist, und gebe nun unter gutem Umrühren

1 Pfund Ochsengalle

hinzu.

Man pulvere dann gute, vollkommen ausgetrocknete Kernseife und rühre davon so viel in die im kupfernen Kessel enthaltene Masse ein, daß dieselbe fest wird und dem Druck des Fingers nur noch wenig nachgibt. Man braucht auf das obige Quantum Gallen-Masse etwa 1–2 Pfund Kernseife.

Nach dem Erkalten schneide man die Seife heraus und forme sie zu Stücken.

Sie bildet für den Lappenfärber ein unentbehrliches Waschmittel, das selbst die zartesten Farben nicht beeinträchtigen kann. (A. a. O.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: