Titel: Reinigen des zum Bierbrauen dienenden Wassers.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1870, Band 195/Miszelle 5 (S. 204)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj195/mi195mi02_5

Reinigen des zum Bierbrauen dienenden Wassers.

Organische Substanzen im Brauwasser sind bekanntlich böse Gäste. Zur Beseitigung derselben hat man mit Erfolg das übermangansaure Kali angewendet. Leichter und vielleicht mit noch besserem Erfolge wird man sich wohl des von Thomas Spencer vorgeschlagenen schwarzen Eisenoxydes bedienen. Man erhält dasselbe, indem man gepulverten Rotheisenstein (Blutstein) mit Sägespänen mengt und in einem Tiegel erhitzt. Es genügt, ein unreines Wasser rasch durch eine einige Zoll dicke Schicht solchen gröblich gepulverten Eisenoxydes durchsickern zu lassen, um die organischen Beimengungen so vollständig zu beseitigen, daß das Wasser eine übermangansaure Kalilösung nicht mehr entfärbt. Solche Filter mit schwarzem Eisenoxyd sind bereits seit 7 Jahren in Gebrauch, ohne daß ihre Wirksamkeit verloren gegangen ist.

Diese Wirkungsweise des schwarzen Eisenoxydes ist noch nicht chemisch aufgeklärt. (Der Bierbrauer, 1869, Nr. 8.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: