Titel: Zur Gewinnung von Benzol aus Steinkohlenleuchtgas.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1870, Band 195/Miszelle 5 (S. 282–283)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj195/mi195mi03_5
|283|

Zur Gewinnung von Benzol aus Steinkohlenleuchtgas.

Die HHrn. Fr. Engelhorn. Clemm etc. ließen sich im vorigen Jahre die Abscheidung von Benzol und dessen Homologen aus Steinkohlengas durch Absorption mittelst schwerer Oele, als von ihnen zuerst erfunden, patentiren (man s. polytechn. Journal Bd. CXCIII S. 333).

Hierauf erlaube ich mir mitzutheilen, daß mir diese Absorptionsfähigkeit von schweren Oelen und Petroleum schon seit 1864 bekannt ist (wo ich mich noch in Pforzheim aufhielt). Ich füllte nämlich in jenem Jahre meinen Gasmesser mit gewöhnlichem Petroleum, einestheils zur Verhinderung des Einfrierens und anderentheils in der Hoffnung, daß sich das Gas mit Petroleumdampf sättige und Heller brenne. In letzterer Hinsicht erhielt ich aber ein negatives Resultat, denn das Gas brannte bedeutend schwächer, anfänglich wenig Heller als ein schlechter Spiritus, und erst nach mehreren Wochen kam es nach und nach wieder auf seine frühere Leuchtkraft; hierbei mußte ich von Zeit zu Zeit und anfangs fast täglich das condensirte Oel ablassen, um den Gasmesser in Ordnung zu halten. Daß diese Darstellungsweise von Benzol aber für die Anilinindustrie von Wichtigkeit sey, bin ich weit entfernt zu bestreiten.

Zur Abscheidung der für die Anilinindustrie tauglichen Oele aus dem Steinkohlengas nach dieser Methode dürfte der von mir construirte Apparat zum Rühmen und Mischen von Flüssigkeiten mit Gas sehr zu empfehlen seyn, da er sich ohne Weiteres in eine Gasleitung einschalten läßt, und das Gas nach der Entölung ungehindert und ohne Störung der Druckverhältnisse weiter geleitet werden kann, sey es zur Verwendung im entölten Zustande für Heizzwecke, oder zur Verwendung für Beleuchtung, nachdem es in einem zweiten ganz ähnlichen Apparat wieder mit Petroleumäther oder anderen entsprechenden Kohlenwasserstoffen gesättigt wurde. Auf briefliche Anfragen bin ich gern bereit nähere Auskunft über diesen Apparat zu geben.

Albert Ungerer, Chemiker in Simmering bei Wien.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: