Titel: Neue Appretur für Gewebe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1870, Band 195/Miszelle 10 (S. 377–378)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj195/mi195mi04_10

Neue Appretur für Gewebe.

Nach dem Technologiste benutzt man ziemlich häufig eine weiße Appretur für Gewebe, welche das Ansehen weißer baumwollener Stoffe nicht wenig verbessert. Man kann diese Art Appretur indessen auch als eine Täuschung des Käufers über das ihm wirklich gelieferte Gewicht Waare betrachten.

Diese neue Art Appretur besteht darin, daß man die Baumwollen- oder Leinenstoffe durch die Auflösung eines Barytsalzes passirt, z.B. durch die Auflösung von Chlorbaryum. Darauf bringt man sie in ein Bad von schwacher Schwefelsäure |378| oder eine Auflösung irgend eines schwefelsauren Salzes und führt sie schließlich durch eine alkalische Lösung.

Das Barytsalz wird durch die Schwefelsäure oder das schwefelsaure Salz in sogenanntes Blanc fixe verwandelt, welches sich mit seiner schönen Weiße auf dem Stoffe niederschlägt und dadurch der Appretur ein schöneres Ansehen verleiht. Zu gleicher Zeit nimmt auch die Dichtigkeit des Stoffes zu.

Was aber für den Käufer höchst nachtheilig ist, ist die colossale Vermehrung des Gewichtes des Stoffes; denn der schwefelsaure Baryt hat ein vielen Metallsalzen gleichstehendes specifisches Gewicht, und die Stücke bekommen durch diese Appretur einen Anschein von Solidität und Schwere, welchem sie in Wahrheit nicht entsprechen. Musterzeitung für Färberei etc., 1870, Nr. 4.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: