Titel: Johnson's Locomotivkolben.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1870, Band 196, Nr. LIV. (S. 182–183)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj196/ar196054

LIV. Johnson's Locomotivkolben.

Nach Engineering, September 1869, S. 170.

Mit Abbildungen auf Tab. IV.

Der Ober-Inspector Johnson hat auf der Great Eastern Railway den in Figur 24 bis 26 abgebildeten Locomotiv-Dampfkolben eingeführt, welcher seit mehreren Jahren in höchst befriedigender Weise functionirt.

Der Kolben A ist aus Gußeisen; der Kranz und die Nabe haben 2 1/2 Zoll Stärke. Der Durchmesser des Kolbens ist um 1/32 Zoll kleiner als der des Cylinders. Die Nabe ist schwach conisch (im Verhältniß von 1 : 32) ausgedreht und die Verbindung mit der Kolbenstange B durch die Messingmutter C hergestellt. Zur Versicherung gegen ein Zurückdrehen dieser Mutter ist der Stift D eingeschraubt und am Ende gehörig vernietet.

Der Kolbenring E ist ebenfalls aus Gußeisen, 1 3/4 Zoll breit, an der äußeren Seite und den beiden Seitenflächen abgedreht und im Durchmesser um 2/16 Zoll weiter als die Cylinderbohrung. Nach dem Abdrehen wird derselbe aufgeschnitten und an dieser Stelle beiderseits um 1/8 Zoll schmäler gemacht (Figur 26). Dieß geschieht, um jeden Dampfdurchgang durch den auf den Kolben gespannten Ring zu verhüten, indem an der Schnittstelle des Ringes das Messingfutter G übergreifend eingeschaltet wird.

Der Kolbenring wird durch drei Spiralfedern F genügend an die Cylinderwand angedrückt. Zwei dieser Federn sind nahe dem Boden d.h. nach abwärts gerichtet und halten dem Gewicht des Kolbens und dem Druck der dritten oben angebrachten Feder das Gleichgewicht. Diese dritte Feder wirkt nicht unmittelbar auf den Ring E, sondern auf die erwähnte Messingzunge G.

Alle drei Federn sind gleich stark; für die Kopffeder ist jedoch der |183| Ausschnitt, wie aus Fig. 24 zu entnehmen ist, um 1/8 Zoll tiefer gemacht, eben nur um das Futter G und den Ring E mit der Cylinderwand in dampfdichter Berührung zu erhalten.

Der gehörig eingepaßte Kolben bewegt sich im Cylinder sehr leicht und dampfdicht. Das totale Gewicht desselben beträgt 89 Pfund und die Kosten der Herstellung 25 Shilling.

Der Kolbenring hält im Mittel 20,000 bis 30,000 engl. Meilen Fahrweg aus, und der Ersatz kostet nur 9 Pence.

Die Abbildungen sind nach Werkzeichnungen auf 1/8 der wirklichen Größe reducirt und die angegebenen Dimensionen in englischen Maaßeinheiten ausgedrückt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: