Titel: Wannick's Rübenschneidmesser für Diffusions-Zuckerfabriken.
Autor: Cech, Carl Otokar
Fundstelle: 1870, Band 196, Nr. C. (S. 364)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj196/ar196100

C. Wannick's Rübenschneidmesser für Diffusions-Zuckerfabriken; mitgetheilt von Dr. Otakar Cech, Docent am Polytechnicum zu Prag.

Mit Abbildungen auf Tab. VI.

In einem Artikel über neue Rübenschneidmesser, welchen ich in diesem Journal Bd. CXCV S. 299 (zweites Februarheft 1870) veröffentlichte, sprach ich das Bedauern aus, augenblicklich eine Zeichnung des Wannick'schen Messers nicht mittheilen zu können. Jetzt ist es mir möglich meinem Versprechen nachzukommen, da ich in der Zuckerfabrik des Hrn. Bachofen von Echt zu Libeznic bei Prag Gelegenheit hatte, diese Messer bei der Schneidmaschine des continuirlichen Diffusionsapparates angewendet zu sehen. Hr. Friedrich Wannick, Maschinenfabrikant in Brünn, construirte dieselben nach einer Angabe des Hrn. Florian Robert in Selovic.

Die Zähne des Messers werden unter einer gegenseitigen Neigung der Schneidkanten von 90° aus dem 5 Millimet. starken Eisenblech zugefeilt und während die auf der Zeichnung (Figur 14 und 15) ersichtlichen links liegenden Schneidkanten frei liegen, erhebt sich auf den rechts befindlichen Kanten eine senkrecht stehende 5 Millimet. hohe und 9 Willimet. lange Schneidfläche, welche aus dem Blech herausgefeilt wird.

Bei der Armirung des Messers kommen diese senkrecht stehenden Schneidflächen (Zähne) unter die Schneidscheibe in der Schneidcurve zu liegen.

Dieses Messer liefert bedeutend kürzere und schmälere Schnittlinge als das Stanek'sche oder alte Robert'sche Messer, und seine Anwendung ist insofern mit Schwierigkeiten verbunden, als man in Folge eines einzigen abgebrochenen Zahnes das Messer sofort entfernen und vollständig cassiren muß, was bei den Stanek'schen Messern nie der Fall ist, da sich dieselben nachschleifen lassen.

Prag, im April 1870.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: