Titel: Windle's Walzwerk für Tyres.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1870, Band 196, Nr. CXXXV. (S. 498–499)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj196/ar196135

CXXXV. Verbessertes Walzwerk für Tyres von J. Windle in Sheffield.

Nach dem Mechanics' Magazine, März 1870, S. 189.

Mit Abbildungen auf Tab. IX.

Um die Bildung einer Walzennaht zu verhindern, resp. den im Walzwerk gebildeten Grath wieder einzudrücken, bringt Windle, wie aus Figur 22 und 23 ersichtlich ist, eine Hülfswalze e zu diesem Zwecke an, durch welche wegen dem entfallenden Nachputzen Arbeit erspart wird.

In der Skizze dieses Walzwerkes bezeichnen b und c die Walzen zwischen welchen die Bandage d ausgewalzt wird. e ist die Hülfswalze welche auf der inneren Fläche des Tyre wirkt, um die entstandene Naht niederzudrücken. Deßhalb dreht sich diese Walze in einem eigenen Gestell |499| f, dessen Stellung mittelst der Schraube g und des Handrades j regulirt wird. Um nach dem Auswalzen des Radreifens d denselben herausnehmen zu können, ist die Walze e verschiebbar gelagert, zu welchem Zweck der Hebel k in Bewegung gesetzt wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: