Titel: Herrmann und Pfister's Haarhygrometer.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1870, Band 196, Nr. CXXXIX. (S. 504–505)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj196/ar196139

CXXXIX. Verbessertes Haarhygrometer von Herrmann und Pfister.

Mit einer Abbildung auf Tab. IX.

Der Hauptbestandtheil dieses Hygrometers, das Haar, ist nach bekannter Vorschrift mit möglichster Sorgfalt von Fett befreit. Zugleich haben wir ein neues Verfahren in Anwendung gebracht, wornach das Haar jene unregelmäßigen Bewegungen verliert, welche es für die Verwendung zu wissenschaftlichen Zwecken beinahe untauglich machen. Zufolge mehrjähriger Erfahrung erreichen wir dieß auf allerdings mühsame Art dadurch, daß das Haar auf künstlichem Wege circa 20 Mal in die äußerste Trockenlage bis 0 und hernach ebenso in die Naßlage bis 100 gebracht wird. Nur durch diese Operation nehmen die Molecular-Theile des Haares diejenige Ruhelage an, welche dasselbe für genaue Bestimmungen des Feuchtigkeits-Zustandes der Luft brauchbar machen, was uns in die Lage versetzt, für den guten, regelmäßigen Gang unserer Hygrometer auf längere Zeit garantiren zu können.

Das in Figur 11 dargestellte Instrument trägt zwei Scalen, und zwar:

a) die untere gleichtheilige Scala repräsentirt die sogen. Feuchtigkeits-Grade, |505| welche man erhält, wenn man den Zwischenraum von der völligen Trockenlage (0) bis zur völligen Naßlage (100) in 100 gleiche Theile theilt;

b) die obere verjüngte Scala gibt die relative Feuchtigkeit direct in Procenten an.

Erstere Eintheilung dient bloß zur Kontrolle für Beobachter welche Vergleichungen mit anderen Instrumenten dieser Art vornehmen wollen. (Carl's Repertorium für Experimental-Physik etc., 1870, Bd. VI S. 117.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: