Titel: Verbesserungen an Hochdruck-Dampfmaschinen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1870, Band 196/Miszelle 1 (S. 169)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj196/mi196mi02_1

Verbesserungen an Hochdruck-Dampfmaschinen.

H. und T. Jennings (20, Sidney-street, City-road in London) haben ein Patent auf eine Construction von Hochdruck-Dampfmaschinen genommen, welche den Zweck verfolgt, dem Cylinderdampf am Ende des Kolbenhubes einen möglichst freien Ausgang zu gestatten, um den Gegendruck auf den Kolben auf ein Minimum zu reduciren.

In dieser Absicht besitzt der Cylinder außer den gewöhnlichen Dampfcanälen und dem Schieber noch zwei Canäle, die mit einem besonderen Schieberkasten in Verbindung stehen, in welchem ein Schieber sich befindet.

Der Auspuffdampf geht nur durch diesen Schieber und ist abwechselnd der eine Canal offen, der andere geschlossen, in allen Fällen aber der Zutritt des Kesseldampfes, welcher den Schieber auf seinen Sitz niederdrückt, unmöglich.

Die Verschiebung des Schiebers erfolgt ruckweise je am Ende eines Kolbenhubes durch einen auf der Schwungradwelle sitzenden Daumen, so daß der bezügliche Canal plötzlich geöffnet wird und während des ganzen Hubes offen bleibt. (Mechanics' Magazine, Januar 1870, S. 9.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: