Titel: Ueber Analyse der Rohzucker ohne Anwendung des Polarisationsinstrumentes; von Tavernier.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1870, Band 196/Miszelle 6 (S. 267)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj196/mi196mi03_6

Ueber Analyse der Rohzucker ohne Anwendung des Polarisationsinstrumentes; von Tavernier.

Es hatte sich in der letzten Zeit in Paris das Gerücht verbreitet, daß einige Chemiker übereingekommen wären, bei der Analyse der Rohrzucker eine Methode anzuwenden, welche ohne Zuhülfenahme der Polarisation stets übereinstimmende Resultate lieferte. Die Raffinadeure, anfangs von dieser Uebereinstimmung bestochen, bemerkten aber bald, daß sie, den Ergebnissen der Analysen gegenüber, Verluste erlitten und ebenso fanden die Verkäufer, daß diese Ergebnisse mit den von ihren eigenen Chemikern nach der alten Methode erhaltenen nicht übereinstimmten.

Um der Sache auf den Grund zu kommen, wandte man die List an, den Zuckern organische Stoffe beizumischen, welche keine Asche hinterließen; man erhielt nun ganz übermäßige Zuckergehalte. Es ergab sich endlich, daß die Chemiker reine Fantasie-Analysen lieferten, indem sie nicht den organischen Nichtzucker aus der Differenz [100 – (Zucker + Asche + Wassers)] bestimmten, sondern vielmehr die Menge desselben zu 4/5 der Asche annahmen und dann den Zucker durch Differenz berechneten!

Möglicherweise kann dieß zuweilen der Wahrheit entsprechen, doch wird man in der Regel zu viel oder zu wenig Zucker erhalten.

Die Uebereinstimmung der von Verschiedenen hiernach gemachten Analysen beweist also weiter nichts, als daß eben alle diese Analysen falsch sind, während die gewissenhaft angestellten Untersuchungen meist abweichende, aber dafür richtige Zahlen liefern mußten, Journal des Fabricants de sucre, Jahrg. X, Nr. 52.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: