Titel: Ueber Anilinbildung aus Ammoniak und Phenol.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1870, Band 196/Miszelle 9 (S. 268–269)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj196/mi196mi03_9
|269|

Ueber Anilinbildung aus Ammoniak und Phenol.

In der Musterzeitung für Färberei etc., 1869, Nr. 21 (daraus im polytechn. Journal Bd. CXCIV. 452) wird angegeben, es sey einem Hrn. Perron gelungen, durch Mischung der beiden genannten Körper, den letzteren in Alkohol gelöst, sofort Anilin zu erhalten. Laurent hat durch 18 Tage dauerndes Erhitzen von Phenol und Ammoniak in zugeschmolzenen Glasröhren auf 300° C. Anilin dargestellt. Man hat sich vor mehreren Jahren, als größere Nachfrage nach Anilin erfolgte, vielfach bemüht, aus diesem bekannten Versuch Nutzen für die technische Praxis zu ziehen, ohne zu einem einigermaßen befriedigenden Resultate zu gelangen. Heute selbst noch, bei den sehr gesunkenen Preisen des Anilins, müßte es lohnen, diesen Körper aus seinen Componenten direct unter Eliminirung von Wasser darzustellen. Nach der Mittheilung der Musterzeitung sollte man meinen, das sey gelungen. Ich habe Phenol in 95procentigem Alkohol lösen und trockenes Ammoniakgas bis zur Sättigung und unter gut erhaltener Abkühlung einleiten lassen. Die bekannte Chlorkalkreaction trat allerdings, aber in sehr schwachem Grade ein, und sie wurde nicht stärker durch mehrstündiges Erhitzen des Gemisches in einer zugeschmolzenen Glasröhre auf 100° C. Das Chemisch wurde mit Schwefelsäure versetzt, nachdem die ausgeschiedene Phenylsäure beseitigt war, abgedampft und der Abdampfungsrückstand sodann mit Alkohol ausgezogen. Es blieb nur eine äußerst kleine, wohl kaum ein Procent vom angewandten Phenol betragende Menge von schwefelsaurem Anilin, das die bekannte Reaction deutlich gab. Hoffnungen auf eine Möglichkeit, das Anilin auf diesem Wege zu industriellen oder nur zu Zwecken eines Laboratoriums darzustellen, knüpfen sich, wie ich glaube, nicht an die Perron'sche Beobachtung. Dr. Bolley. (Schweizerische polytechnische Zeitschrift, 1870, Bd. XV S. 34.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: