Titel: Ersparniß an Indigo für Blaudruckartikel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1870, Band 196/Miszelle 14 (S. 485)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj196/mi196mi05_14

Ersparniß an Indigo für Blaudruckartikel.

Herr Otto Hülsner in Hacking bei Wien theilt eine interessante Art mit, Indigo für Blaudruckartikel zu ersparen.

Nach seiner Methode, welche in verschiedenen Zeitschriften veröffentlicht wurde, stellt sich derselbe eine 4 Fuß tiefe Küpe her, die so breit ist, als es die Reifen erfordern, füllt dieselbe mit einer zwei- bis dreigrädigen, mit Kalk hergestellten Lauge und läßt die bespannten Reifen 1/4 bis 1/2 Stunde lang hinein.

Man stellt sich dann nach seiner Methode eine Küpe in derselben Größe mit einer Abkochung von

25 Pfund Terra japonica,

10 „ Kupfervitriol,

10 „ Alaun und

2 Maaß starkem Essig

her, läßt eine halbe Stunde lang kochen, zieht dann zum Setzen in ein Gefäß ab und gibt so viel warmes Wasser zu, bis der Farbstoff ausgezogen ist. Man stelle nur so viel Flotte in der Küpe her, als man für die Waare braucht. Ist der Reifen über der Kalklauge aufgelaufen, so bringt man denselben in die Catechu-Küpe, läßt ihn eine halbe Stunde darin und bringt ihn, nachdem er abgelaufen ist, in die schlechteste Küpe. Es ist gut, wenn man derselben alle Abend etwas Kupfervitriol zugibt. Man färbt dann weiter wie gewöhnlich.

Die Waare wird bei diesem Verfahren ganz egal und dunkel gefärbt; man spart dabei einen Zug in einer Küpe aus 20 Pfd. gutem Bengalindigo.

Man spart ferner bei diesem Verfahren an Papp, Grünspan und Gummi, besonders für Grün und Orange, da die Kalklauge und der Catechu den Papp recht fest machen und ein Durchfärben niemals stattfinden kann. (Musterzeitung für Färberei etc., 1870, Nr. 18.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: