Titel: Verfahren zum Ueberziehen der Metalle mit Nickel auf galvanischem Wege.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1870, Band 196/Miszelle 7 (S. 481–482)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj196/mi196mi05_7

Verfahren zum Ueberziehen der Metalle mit Nickel auf galvanischem Wege.

Bezüglich des im polytechn. Journal Bd. CXCV S. 345 (zweites Februarheft 1870) besprochenen Verfahrens von Dr. Isaac Adams in Boston zum galvanischen Ueberziehen der Metalle mit Nickel, theilen wir aus dem Scientific American vom 7. Mai d. J. den Wortlaut des dem Erfinder in den Vereinigten Staaten verliehenen Patentes mit:

„Diese Verbesserung besteht in der Anwendung von drei neuen Lösungen, aus welchen das Nickel durch den elektrischen Strom abgelagert wird: 1) einer Lösung welche aus dem Doppelsalz von schwefelsaurem Nickeloxydul und schwefelsaurer Thonerde besteht, oder aus schwefelsaurem Nickeloxydul, aufgelöst in einer Lösung von Kali-, Natron- oder Ammoniak-Alaun; 2) einer Lösung welche aus dem Doppelsalz von schwefelsaurem Nickeloxydul und schwefelsaurem Kali besteht; 3) einer Lösung welche aus dem Doppelsalz von schwefelsaurem Nickeloxydul und schwefelsaurer Magnesia besteht, mit oder ohne einen Ueberschuß von Ammoniak.

Ich habe gefunden, daß ein guter Nickelüberzug durch den Batterieproceß aus den erwähnten Lösungen abgelagert werden kann, vorausgesetzt, daß sie in solcher Weise dargestellt und angewendet werden, daß sie von saurer oder alkalischer Reaction ganz frei sind.

Bei Benutzung dieser Lösungen ist große Sorgfalt darauf zu verwenden, daß nicht durch Anwendung einer Batterie von zu großer Stärke oder durch Einführung fremdartiger Substanzen, die Lösung sauer oder alkalisch wird. Ich ziehe es vor, diese Lösungen bei einer Temperatur über 38° Cels. anzuwenden.

Als Patentrecht beanspruche ich: 1) die galvanische Ablagerung von Nickel mittelst einer Lösung des Doppelsalzes von schwefelsaurem Nickeloxydul und schwefelsaurer Thonerde, welches in solcher Weise bereitet und angewendet wird, daß es frei von der Gegenwart von Ammoniak, Kali, Natron, Kalk oder Salpetersäure, oder von jeder sauren oder alkalischen Reaction ist; 2) die galvanische Ablagerung von Nickel mittelst einer Lösung des Doppelsalzes von schwefelsaurem Nickeloxydul und schwefelsaurem Kali, welche in solcher Weise bereitet und angewendet wird, daß sie frei von der Gegenwart von Ammoniak, Natron, Thonerde, Kalk oder Salpetersäure, oder von jeder sauren oder alkalischen Reaction ist; 3) die galvanische Ablagerung von Nickel mittelst einer Lösung des Doppelsalzes von schwefelsaurem Nickeloxydul und schwefelsaurer Magnesia, welches in solcher Weise bereitet und angewendet wird, daß es frei von der Gegenwart von Kali, Natron, Thonerde, Kalk oder Salpetersäure, oder von jeder sauren oder alkalischen Reaction ist.“

|482|

Im polytechn. Journal Bd. CXCV S. 374 wurde Remington's in Frankreich patentirtes Verfahren zum galvanischen Ueberziehen der Metalle mit Nickel mitgetheilt; die Erfindung desselben bezweckt die Schwierigkeit zu beseitigen, welche dadurch entsteht, daß es bisher nicht möglich war, durch Schmelzen reinen Nickels eine als positive Elektrode verwendbare Platte herzustellen, wie sie erforderlich ist, um die nothwendige Oberfläche darzubieten.

In diesem Betreff theilen uns die HHrn. C. H. Borchert und Sohn in Berlin mit, daß sie bereits seit ca. 12 Jahren Nickel von 99 Proc. zu galvanischen Zwecken schmelzen und erst Ende vorigen Jahres eine Nickelplatte von 13 Zoll Durchmesser an die herzoglich anhaltische Eisenhütte zu Mägdesprung zur Vernickelung der Copien des Hildesheimer Silberfundes geliefert haben.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: