Titel: Unächter Aufsatz auf Türkischroth.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1870, Band 196/Miszelle 13 (S. 586–587)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj196/mi196mi06_13

Unächter Aufsatz auf Türkischroth.

Man pflegt jetzt vielfach türkischrothen Garnen, welche man entweder nicht dunkel genug gefärbt hat, oder deren Lüfter nicht sehr schön ist, durch einen nachherigen Aufsatz mit Fuchsin und einem gelben Farbstoffe eine dem wohlgelungenen Türkischroth gleiche Farbe zu geben.

Als gelbfärbendes Agens nimmt man dabei gewöhnlich Curcuma. Das Verfahren ist folgendes:

Das türkischrothe Garn wird zur Entfernung sämmtlichen Oeles mit Soda gut ausgekocht, und zwar verwendet man am besten eine eingradige Lösung. Darauf wird das Garn gut gewaschen.

Auf 50 Pfund solchen Garnes kocht man dann 7 1/2 Pfund Curcuma gut ab und färbt das Garn in dieser Flotte kochend. Man hebt heraus und setzt der Flotte |587| 2 Pfund Salzsäure hinzu, bringt das Garn wieder ein und läßt es über Nacht in der angesäuerten Flotte stehen.

Man wäscht und schreitet zum Beizen.

Dann löst man 3 Pfund Alaun in Wasser auf; ebenso löst man 5 Pfd. Bleizucker in Wasser. Beides gießt man zusammen, läßt absetzen und verwendet die klare Flüssigkeit, welche man so weit verdünnt, daß man die 50 Pfd. Garn bequem darin herumnehmen kann. Man zieht in dieser Flotte das Garn beiläufig sechsmal umher und färbt die angegilbte Baumwolle nun mit Fuchsin vollends roth.

Zu diesem Zweck löst man 4 Loth Fuchsin in Wasser auf, setzt die klare Auflösung einer kalten, genügend großen Flotte zu und färbt in dieser das Garn bis zur Erreichung der gewünschten Nüance. (Musterzeitung für Färberei etc., 1870, Nr. 20.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: