Titel: [Tenwick's Vorrichtung zum Schmieren von Kurbelzapfen.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1870, Band 197, Nr. III. (S. 4)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj197/ar197003

III. Vorrichtung zum Schmieren von Kurbelzapfen, vom Ingenieur J. Tenwick in Grantham.

Nach Engineering, Mai 1870, S. 346.

Mit Abbildungen auf Tab. I.

Die englische Firma Hornsby wendet bei ihren landwirthschaftlichen Maschinen die in Figur 11 bis 13 veranschaulichte Anordnung zur Schmierung von Kurbelzapfen an, welche vom Ingenieur Tenwick (Spittlegate Eisenwerke) in Grantham construirt wurde.

In den Abbildungen bezeichnet a das Oelreservoir, welches durch die sonst mittelst einer Schraube verschlossen gehaltene Oeffnung e gespeist wird.

Die Nabe, in welcher der Kurbelzapfen ruht, hat eine oder mehrere Oeffnungen, durch welche das Oel zu diesem gelangt. Der Zapfen selbst ist central durchbohrt und das Oel tritt zwischen die Lagerfläche durch eine oder mehrere radiale Oeffnungen. Zur Regulirung dieses Oelzuflusses ist in dem centralen Canal des Zapfens ein Stängelchen i eingesteckt, welches durch einen Stift am vorderen Ende gegen eine freiwillige Verschiebung gesichert ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: