Titel: Booth's Schnellwalzwerk.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1870, Band 197, Nr. VII. (S. 9)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj197/ar197007

VII. Booth's Schnellwalzwerk.

Nach dem Engineer, Mai 1870, S. 276.

Mit Abbildungen auf Tab. I.

Zur Beschleunigung der Fabrication von Eisendraht gebraucht man sogenannte Schnellwalzwerke, in welchen das Eisen auf dem Durchgang gleichzeitig zwischen mehreren Walzenpaaren begriffen ist, indem man es in ein nächstes Kaliber bereits einführt, bevor es das vorhergehende verlassen hat.

Die berg- und hüttenmännische Zeitung 1857 Nr. 42 brachte ein westphälisches Schnellwalzwerk zur Kenntniß, bei welchem 5 Walzengerüste in einer Reihe aufgestellt sind, von denen das erste 3 Walzen, jedes andere 2 Walzen besitzt. Alle fünf Walzwerke zusammen enthalten 12 Kaliber, in der nachstehend bezeichneten Vertheilung, in welcher Reihenfolge auch das Eisen die Kaliber durchläuft:

Textabbildung Bd. 197, S. 9

Der Gang des Eisens ist auch in Figur 35 skizzirt.

Zu dem gleichen Zweck ist die in Figur 36 und 37 gezeichnete Walzwerksanlage construirt worden, auf welche Joseph Booth, Ingenieur in Sheffield, ein Patent genommen hat.

Hier stehen je zwei Walzenpaare geneigt einander gegenüber und sind in einem gemeinschaftlichen Gerüst so gelagert, daß das Walzgut aus dem einen Walzenpaar kommend unter dem gegenüberliegenden vorbeigehen kann, worauf es gepackt und ohne den Boden zu streifen wieder in ein Kaliber zurückgeführt wird. Es geht demnach das Eisen in einer Hitze durch die verschiedenen Kaliber hindurch und verläßt das letzte hinreichend ausgewalzt.

Der Weg welchen das Walzgut in diesem Walzwert nimmt, ist durch die Zeichnung Figur 37 hinlänglich erkenntlich.

J. Z.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: