Titel: [Metallmanometer von F. Delacroix in Paris.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1870, Band 197, Nr. LXVII. (S. 297)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj197/ar197067

LXVII. Metallmanometer von F. Delacroix in Paris.

Nach dem Mechanics' Magazine, Mai 1870, S. 369.

Mit einer Abbildung auf Tab. VII.

Das von F. Delacroix construirte Manometer, als dessen Vorzüge Einfachheit, Empfindlichkeit, Billigkeit und bequeme Reparaturfähigkeit angegeben werden, besteht, wie aus Fig. 11 ersichtlich ist, aus einem mit dem Hahn B versehenen Ansatz, durch dessen Höhlung Dampf in die cylindrische Kammer C gelangen kann.

Die rechte, offene Seite dieser Kammer wird durch eine Metall- oder Kautschukwand bedeckt und mit Hülfe eines aufgeschraubten Ringes E dicht auf die Sitzfläche gepreßt. Ein kolbenartiges Stück geht durch den Ring E und legt sich einerseits gegen die Abschlußmembran der Kammer C, andererseits gegen eine Stellschraube, welche in der gebogenen, an die hintere Seite des Cylinders C befestigten Feder F eingeschraubt ist.

Es wird somit jede Verschiebung des Kolbens auf die Feder F übertragen, welche unten durch die Zugstange K den Sector L entsprechend bewegt und die Einstellung des Zeigers an der Scala bewerkstelligt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: