Titel: Terpenthinöl als Reinigungsmittel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1870, Band 197/Miszelle 11 (S. 96)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj197/mi197mi01_11

Terpenthinöl als Reinigungsmittel.

So gut man das Terpenthinöl auch rectificiren mag, so hinterläßt es doch nach seiner Verdampfung auf den Stoffen, welche damit behandelt worden sind, einen unangenehmen Geruch. Das Benzin sowohl als die leichten Petroleumöle haben dieselbe Eigenschaft. Gruner will nun diesen Uebelstand dadurch vermeiden, daß er das Terpenthinöl über Tannin destillirt.

Die mit so behandeltem Terpenthinöl gereinigten Stoffe werden dann in einer Kufe auf etwa 65° C. erhitzt und verlieren dabei jede Spur des Geruches, wie wenigstens der Patentträger angibt. Derselbe fügt noch hinzu, daß sein Präparat weniger feuergefährlich sey als das Benzin, dabei weniger theuer und die Manipulation mit demselben für die Arbeiter mit geringen Unannehmlichkeiten verknüpft. (Französisches Patent. – Musterzeitung für Färberei etc., 1870, Nr. 23.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: