Titel: Reinigung des Tannins.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1870, Band 197/Miszelle 12 (S. 96)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj197/mi197mi01_12

Reinigung des Tannins.

Um das käufliche Tannin von dem ihm eigenthümlichen Geruche, welcher seinen Sitz in einem grünen harzigen Farbstoffe hat, zu befreien, empfiehlt J. J. Heinz, 6 Th. solcher Waare in 12 Th. warmen Wassers in einem Porzellanmörser aufzulösen, die Lösung in eine Flasche zu gießen, 1/2 bis 1 Th. Aether zuzusetzen, und tüchtig zu schütteln. Die Mischung erscheint nun schmutzig grün und sehr trübe, klärt sich aber binnen einigen Stunden ruhigen Stehens, indem der Farbstoff flockenartig, gleichsam coagulirt, zu Boden sinkt. Nun wird filtrirt und das Filtrat eingetrocknet.

So behandeltes Tannin ist geruchlos und gibt mit Wasser eine ganz klare Lösung. (Vierteljahresschrift für praktische Pharmacie.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: