Titel: Biot und Thirault's Mordant für lösliches Anilinblau.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1870, Band 197/Miszelle 12 (S. 189)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj197/mi197mi02_12

Biot und Thirault's Mordant für lösliches Anilinblau.

Ein Mordant für lösliches Anilinblau auf Baumwolle und für Jodgrün auf Wolle nach Biot und Thirault's französischem Patent ist eine oirca 20 Baumé starke Lösung von Chlorzink. Die Baumwolle wird in der kalten Lösung einige Stunden lang herumbewegt und hierauf, ohne zu waschen, in dem mit etwas Chlorzink versetzten Bad von Anilinblau gefärbt, wobei man den Farbstoff in Portionen nach und nach zusetzt und die Temperatur von 50 bis 100° C. steigert. Die Wolle wird gebleicht und geseift, in der kochenden Chlorzinklösung gebeizt, dann durch ein heißes Bad von Tannin oder Galläpfelabkochung genommen und hierauf in der heißen Lösung des Jodgrüns, der man den Farbstoff portionenweise und nebenbei noch etwas Gerbsäure zusetzt, ausgefärbt.

Nach einer Erfahrung von G. Merz in Chemnitz läßt sich Baumwolle und Wolle intensiv mit Jodgrün färben, wenn man die Stoffe vorher stark mit Zinnoxyd beizt, z. B. durch Einlegen der Baumwolle in Präparirsalzlösung und hierauf Durchnehmen durch Salmiaklösung oder für Wolle durch Behandeln mit einer Zinnchloridlösung; hierauf werden die Stoffe gespült, einige Stunden in eine kalte Sumachabkochung eingelegt und dann in das heiße Färbebad gebracht. (Deutsche Industriezeitung, 1870, Nr. 27.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: