Titel: Verbesserte Windfahne.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1870, Band 197/Miszelle 3 (S. 185)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj197/mi197mi02_3

Verbesserte Windfahne.

Sofern man nicht die Fahne eines Thurmes u.s.w. zu seinen Beobachtungen benutzt, und sich eine eigene Windfahne beschaffen muß, ist es sehr zu empfehlen, dieselbe mit 2 Flügeln auszustatten, die in einem Winkel von 45 Grad zusammenstoßen; eine solche Fahne behält eine ruhigere Stellung und wird vom Winde nicht so hin und her geschleudert, wie es bei Fahnen geschieht, die nur einen einfachen Flügel haben. Wenn es die Oertlichkeit gestattet, verlängert man die Fahnenstange auch wohl bis unter die Decke eines Wohnzimmers und versieht sie hier mit einem Zeiger als Radius der an der Decke aufgetragenen Windrose. Nicht nur erkennt man alsdann die jedesmalige Windrichtung mit Genauigkeit, man kann sie alsdann auch während der Nacht erfahren, was bei den gewöhnlichen Fahnen nur selten der fall ist. (Aus Dr. Graeger's Sonnenschein und Regen S. 241.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: