Titel: Mäusegift.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1870, Band 197/Miszelle 16 (S. 296)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj197/mi197mi03_16

Mäusegift.

Als ein specifisches Gift für Mäuse ist Calomel (Quecksilberchlorür), nach der pharmaceutischen Centralhalle, zu empfehlen. 1 Th. Calomel, 5 Th. Weizenmehl, 1 Th. Zucker, 1/10 Th. Ultramarin werden als Pulver in Schälchen ausgestellt.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: