Titel: Oxyhydrogen-Beleuchtung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1870, Band 197/Miszelle 5 (S. 457)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj197/mi197mi05_5

Oxyhydrogen-Beleuchtung.

Tessié du Mothay und Comp. lassen jetzt bei ihrer Oxyhydrogen-Beleuchtung die Magnesia- oder Zirkoncylinder weg und lassen das Gasgemisch wie gewöhnliches Leuchtgas brennen. Wahrscheinlich wenden sie dabei weniger Sauerstoff an, damit die Flamme leuchtend wird. Diese neue Beleuchtungsart wird jetzt in dem Bazar der Passage Jouffroy in Paris probirt. Dort hat Jeder Gelegenheit, den Unterschied dieser und der gewöhnlichen Gasbeleuchtung zu beobachten. Die Flammen des unter Zuleitung einer gewissen Menge Sauerstoffgas (welches erst im Brenner dem Gase sich beimischt) verbrennenden Gases sind blendend weiß und haben eine große Leuchtkraft; die gewöhnlichen Gasflammen erscheinen gelb daneben. Diese neue Beleuchtungsart soll für dieselbe Lichtmenge nur halb so theuer zu stehen kommen, als die gewöhnliche Gasbeleuchtung. (Moniteur scientifique, Juni 1870, S. 578.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: