Titel: Ueber arsensaures Kali zu Reservagen für den Druck von Lapisartikeln; von Girardin.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1870, Band 197/Miszelle 12 (S. 546–547)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj197/mi197mi06_12

Ueber arsensaures Kali zu Reservagen für den Druck von Lapisartikeln; von Girardin.

Im Moniteur de la teinture, Juli 1870, S. 154 macht Girardin auf die Nachtheile aufmerksam, welche bei Anwendung von saurem arsensaurem Kali zu Reservagen für den Druck von Lapisartikeln entstehen können, wenn dieses Salz durch arsenige Säure verunreinigt ist. Letztere reducirt, namentlich wenn sie in saurem arsensaurem Kali eingemengt ist, sehr leicht verschiedene Metalloxyde etc., so wird Kupferoxyd zu Kupferoxydul, Quecksilber- und Silberoxyd und ebenso Quecksilberchlorid zu Metall reducirt. Girardin wurde auf diesen Gegenstand schon vor längerer Zeit durch ein Vorkommniß in der Indiennesfabrik von H. Simont in Rouen aufmerksam gemacht Hier wurde nämlich die Reservage für Lapis hergestellt aus

10 Klgrm. saurem arsensaurem Kali,

2,5 „ Quecksilberchlorid,

48 Liter lauem Wasser.

Dieser Lösung wurden dann noch

7,5 Klgrm. kohlensaures Kali und

0,5 „ Salmiak zugesetzt.

Es zeigte nun auf einmal diese Flüssigkeit einen gräulichen Niederschlag, anstatt wie früher klar zu seyn, und die Reservage war nicht mehr brauchbar. Die Untersuchung ergab in dem sauren arsensauren Kali einen beträchtlichen Gehalt an arseniger Säure. Ein solcher Gehalt läßt sich am besten dadurch nachweisen, daß man das feingemahlene |547| saure arsensaure Kali mit starkem Alkohol auszieht, der nur die arsenige Säure löst; diese alkoholische Lösung wird auf 1/3 ihres Volumens eingedampft und mit Wasser verdünnt; sie gibt dann mit schwefelsaurem Kupferoxydammoniak einen gelbgrünen Niederschlag, sowie mit den anderen bekannten Reagentien auf arsenige Säure die entsprechenden Reactionen. Die Verunreinigung des arsensauren Kalis war übrigens in dem vorliegenden Falle durchaus keine absichtliche, sondern vielmehr durch fehlerhafte Fabrication herbeigeführt. (Deutsche Industriezeitung, 1870, Nr. 32.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: