Titel: Neue Nähmaschine für die Handschuhfabrication.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1870, Band 197/Miszelle 4 (S. 541–542)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj197/mi197mi06_4

Neue Nähmaschine für die Handschuhfabrication.

Es ist bekannt, daß, trotz der vielseitigen Anwendung welche auch bei uns in der neueren Zeit die Nähmaschinen gefunden haben, es bis jetzt keine Maschine gegeben |542| hat, die vortheilhaft zum Nähen der Handschuhe benutzt werden kann, daß vielmehr dieselben bisher wohl mittelst Hülfsmaschinen, aber doch eigentlich in allen Ländern noch mit Hand genäht wurden und zur Zeit viele tausend Mädchen damit beschäftigt sind. In neuester Zeit hat nun der Maschinenbauer F. Kienast in Berlin eine Nähmaschine erfunden, welche, wie uns scheint, in Zukunft auch die Handschuhnäherei lediglich auf Maschinenarbeit zurückführen und diese Arbeit billiger als bisher verrichten wird. Auf die genaue Construction dieser Maschine können wir jetzt noch nicht eingehen, sondern nur angeben, daß auch diese Maschine mittelst Fußtritt bewegt wird, daß die Nähmechanismen von einer horizontalen Welle getrieben werden und dabei die Nadel in horizontaler Richtung sich bewegt. Die Naht kann durch einen Faden und auch durch zwei Fäden gebildet werden, und erscheint dauerhaft sowie elegant; alle Theile der Maschine sind als sehr solide zu bezeichnen. In Bezug auf die Leistungsfähigkeit der Maschine bleibt noch zu bemerken, daß ein Mädchen mittelst derselben das Sechsfache der bisherigen Arbeit verrichtet. Dr. Rob. Schmidt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: