Titel: Walk's Sicherheits-Vorrichtungen für Cassen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1870, Band 197/Miszelle 5 (S. 542)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj197/mi197mi06_5

Walk's Sicherheits-Vorrichtungen für Cassen.

Bei dem Umstande, daß die bisherigen Cassenversicherungen sich sämmtlich als unzureichend erwiesen haben, wäre es jedenfalls wichtig solche Schutzvorrichtungen zu erfinden, welche in allen Fällen verläßlich sind.

Herr Joh. Walk, Beamter der nieder-österreichischen Escompte-Gesellschaft in Wien, hat sich ein neues Princip für den Betrieb von Alarm- oder Weckervorrichtungen bei Cassen patentiren lassen, welches Vieles verspricht. Er will außer den vorhandenen inneren und äußeren Cassawänden noch eine dritte luftdichte Blechwandung einsetzen und den zwischen ihr und der inneren Cassawand hohl gelassenen Raum mit comprimirter oder deprimirter Luft ausfüllen. Dringt nun irgend ein Werkzeug durch die Cassenwand, so erfolgt sofort der aërostatische Ausgleich und damit die Auslösung der Alarmvorrichtung (ein Hebelsystem mit Percussion oder mit einem elektrischen Läutewerk).

Soll Aviso gegeben werden, daß die Cassa in Feuersgefahr ist, so würde die Alarmvorrichtung so eingerichtet seyn, daß sie durch die bloße Expansion der zwischen den Cassawänden befindlichen, wärmer gewordenen Luft ausgelöst wird.

Ueberhaupt will Walk in jedem Falle, sey es also zum Schutze gegen Einbruch, unbefugte Uebertragung, Feuer etc., die Alarmvorrichtung dadurch in Thätigkeit versetzen, daß bei der respectiven Schädigung der Cassa das aërostatische Gleichgewicht zwischen der in den Luftwänden befindlichen und der äußeren atmosphärischen Luft entweder hergestellt oder gestört wird.

Es unterliegt keinem Zweifel, daß das angeführte Princip, welches in anderer Richtung schon mehrfach für Weckereinrichtungen zweckdienlich ausgenutzt wird, auch zu Sicherheitsvorrichtungen für Cassen eine ausgezeichnete Anwendung zuläßt. L. K.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: