Titel: [Smart's Dampfschieber]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1871, Band 199, Nr. LXVI. (S. 249–250)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj199/ar199066

LXVI. Dampfschieber von James Smart in Stratford.

Nach dem Mechanics' Magazine, October 1870, S. 260.

Mit Abbildungen auf Tab. VIII.

Nach Smart's patentirter Construction wird der Schieber hohl hergestellt, so daß der Dampf auf der einen Seite in denselben eintritt und zu den wie gewöhnlich im Cylinder angebrachten Dampfcanälen gelangt.

Die eine Schieberseite, durch welche der Dampfzutritt stattfindet, arbeitet dampfdicht gegen eine entsprechende Fläche und die in jener angebrachten zwei Dampfeinströmungsöffnungen correspondiren jede mit je einem im Schieberspiegel mündenden Dampfcanal. Die entgegengesetzte Schieberseite gleitet gleichfalls dampfdicht auf einer Fläche und ist behufs Ausgleichung des Druckes mit Aussparungen versehen, welche mit dem Dampf im Inneren des Schiebers communiciren.

Beide Seiten des Schiebers sind nach außen geneigt, oder eine Fläche ist senkrecht gegen den Schieberspiegel, in welchem Falle der Schieber durch eine besondere Anordnung dicht gegen seinen Sitz gehalten wird.

Näher wird die Einrichtung mittelst der Abbildungen Figur 3 bis 7 erkenntlich. Der Dampf kommt durch das Zuleitungsrohr bei A zum Schieber, passirt die Hohlräume B, B und gelangt durch die Oeffnungen C zu den Dampfcanälen D, D im Cylinder. Der Auspuffdampf wird durch den mittleren Hohlraum im Schieber unmittelbar in's Freie geleitet.

Die der Dampfeinströmung entgegengesetzte, also hier die untere Schieberfläche enthält Aussparungen zur Entlastung des Schiebers; sie liegt gegen ein hohles keilförmiges Stück E, dessen Grundansicht in Fig. 6 gegeben ist. Dieses Keilstück kann mittelst Schrauben oder Federn gegen den Schieber justirt werden. Das etwa condensirte Wasser gelangt in's Innere des Hohlstückes E und kann durch ein Ventil oder einen Hahn abgelassen werden.

|250|

Figur 8 bis 11 zeigen die besprochene Schieberanordnung für eine Locomotive mit innen liegenden Cylindern oder für gekuppelte Maschinen.

Die Dampfzuleitung erfolgt durch das obere hohle Keilstück C. Das untere E ist zum Stellen und aus einem oder zwei Theilen hergestellt.

Um eine Ansammlung von Dampf am Schieberrücken und einen hieraus entspringenden Druck zu vermeiden, was bei einem dampfdicht geschlossenen Schieberkasten und mangelhaft gedichteten Schieber eintreten kann, wird ein selbstthätiges Ablaßventil nur so weit belastet, daß eine gewisse Grenze der Pressung pro Quadratzoll des Schieberrückens nicht überschritten wird.

Der beschriebenen Einrichtung zufolge wird der Dampfkasten (Fig. 5) ganz entbehrlich und hierdurch auch die Stopfbüchse für die Schieberstange. Der Dampf gelangt auf dem kürzesten und directem Wege zum Cylinder; der Schieber selbst aber ist leicht zugänglich und läßt sich behufs Besichtigung rasch wegnehmen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: