Titel: Garrett's Speisewasser-Vorwärmer für Locomobilen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1871, Band 199, Nr. LXXXVIII. (S. 345)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj199/ar199088

LXXXVIII. Garrett's Speisewasser-Vorwärmer für Locomobilen.

Nach dem Engineer, December 1870, S. 379.

Mit Abbildungen auf Tab. IX.

Die bekannte Firma R. Garrett und Söhne in Leiston wendet bei ihren Locomobilen sehr häufig den in Figur 14 bis 16 skizzirten Apparat zum Vorwärmen des Kesselwassers an. Das Wasser wird bis zu einer Temperatur von etwa 60 bis 70° C. mit Hülfe des Ausblasdampfes gebracht, ohne daß dadurch ein Gegendruck auf den Kolben hervorgerufen wird.

Dieser Vorwärmer – in Figur 14 im Längenschnitt, in Figur 15 in der Ansicht und in Figur 16 in der Endansicht resp. im Schnitt nach der Linie AB gezeichnet – wird einerseits unmittelbar mit der Speisepumpe, andererseits durch ein Rohrstück mit dem Ausblasrohr des Dampfcylinders in Verbindung gesetzt, welches wie gewöhnlich in den Schornstein oder in's Freie mündet.

Das Handventil V zunächst der Pumpe dient zur Regulirung der Wassermenge welche durch die Düse D getrieben wird; das andere Ventil V¹ regulirt die Dampfmenge welche aus dem Ausblasrohr durch den durchfließenden Wasserstrahl angesaugt werden soll.

Bei der Anwendung eines solchen Vorwärmers an einer Locomobile erhält man die Pumpe in fortwährender Thätigkeit und stellt das Ventil V so, daß das zur Speisung des Kessels erforderliche vorgewärmte Wasser aus einem Reservoir gehoben und durch das Druckventil in den Kessel gebracht, während der Rest durch die Düse D getrieben wird. Hierdurch wird der Ausblasdampf angesaugt und das Wasser tritt umhüllt mit Dampf durch die Düse D' nach dem Reservoir aus.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: