Titel: Stiassny, chemische Notizen.
Autor: Stiassny, Albert
Fundstelle: 1871, Band 199, Nr. CVIII. (S. 413–414)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj199/ar199108

CVIII. Chemische Notizen; von Albert Stiassny.

1. Ueber die Einwirkung des Phosphors auf Anilin.

Läßt man gewöhnlichen gelben Phosphor auf käufliches Anilin unter Erhitzung einwirken, so bemerkt man daß sich das Anilin schwach rosenroth färbt, was bei der großen Färbekraft der Anilinfarbstoffe nur von einer spurweise gebildeten Menge von Anilinroth herrühren kann. Diese Röthung wird bedingt durch die geringe Menge Wasser, welche in jedem Anilin absorbirt ist.

Erhitzt man nämlich das Gemenge von Phosphor und Anilin unter Zusatz von Wasser, so bildet sich sogleich eine bedeutende Menge von Anilinroth. Die Oxydation des Anilins wird bewirkt durch die Einwirkung des Phosphors auf das zugesetzte Wasser, indem sich Phosphorwasserstoff bildet und der freiwerdende Sauerstoff das Anilin oxydirt.

Als ich Phosphor auf Anilin einwirken ließ, welches ich durch eine rohe fractionirte Destillation bei 185° C. von den höher siedenden Homologen getrennt hatte, erhielt ich eine hell kirschrothe Färbung.

Als ich hingegen Phosphor auf den bei höherer Temperatur siedenden Theil einwirken ließ, entstand eine dunkel bräunlichrothe Färbung.

|414|

Die nähere Untersuchung dieser Farbstoffe sowie ihrer rationellen Darstellung behalte ich mir vor.

2. Eine Umwandlung des gelben Phosphors in rothen.

Bekanntlich setzt sich ein kleiner Theil des bei der Verbrennung des Phosphors unter einer Glasglocke unverbrannt gebliebenen Rückstandes in amorphen Phosphor über.

Bewerkstelligt man jedoch diese Verbrennung unter einer Glasglocke, unter welche man ein Schälchen mit zweifach-chromsaurer Kalilösung gestellt hat, so bemerkt man daß der Phosphor zuerst wie gewöhnlich unter Bildung dichter weißer Dämpfe in Phosphorsäure übergeht; nachdem aber die Sauerstoffmenge zur Bildung von Phosphorsäure zu gering geworden ist, bildet sich phosphorige Säure und diese reducirt einen Theil der Chromsäure des zweifach-chromsauren Kalis zu Chromoxyd, während sie in Phosphorsäure übergeht. Diese Reaction ist von einer Grünfärbung der entstehenden Dämpfe begleitet; das zweifach-chromsaure Kali ging in das neutrale Salz über und der zurückgebliebene Phosphor sublimirte gleichsam in dem Schälchen, während er in die rothe Modification überging.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: