Titel: Ueber Aufbewahrung der Hefe; von Prof. Dr. Artus.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1871, Band 199/Miszelle 17 (S. 78–79)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj199/mi199mi01_17

Ueber Aufbewahrung der Hefe; von Prof. Dr. Artus.

Wenn schon ein früherer Vorschlag von mir,16) die ausgewaschene dicke noch feuchte Hefe mit gepulvertem Zucker, und zwar mit so viel zu vermischen, daß ein dicker Syrup entsteht, zur längeren Aufbewahrung vollkommen genügt, so wird doch oft bei dieser Art und Weise der Zubereitung zuweilen dadurch ein Mißgriff gethan, daß die Hefe, bevor sie mit Zucker vermischt wird, noch zu viel Wasser enthält, und dann nicht die gehörige Menge Zucker zugesetzt wird; so ereignet es sich oft, daß dann |79| die Masse bei wärmerer Jahreszeit in Gährung geräth. Diesem Umstande wird jedoch dadurch vorgebeugt, daß man die Hefe, statt mit Zucker, mit Glycerin vermischt.

Das Verfahren selbst besteht in Folgendem: Die betreffende Hefe, nachdem sie ausgewaschen und das Waschwasser in soweit entfernt worden ist, wird dieselbe dann mit reinem Glycerin, und zwar mit so viel angerührt, daß das Ganze eine dicke syrupartige Masse darstellt. Die auf diese Weise vorbereitete Hefe habe ich seit dem 20. November 1869 aufbewahrt und heute, den 2. April 1870, hat sich die Hefe noch als eine kräftige erwiesen, so daß ich hiermit Gelegenheit nehme, das Glycerin ebenfalls als ein vorzügliches Conservationsmittel der Hefe zu empfehlen. (Vierteljahresschrift für technische Chemie.)

|78|

Polytechn. Journal, 1869, Bd. CXCI S. 422.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: