Titel: Deacon's mechanische Feuerung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1871, Band 199/Miszelle 4 (S. 73)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj199/mi199mi01_4

Deacon's mechanische Feuerung.

G. F. Deacon hielt in der Versammlung der British Association zu Liverpool einen Vortrag über die Wirksamkeit von Feuerungen mit mechanischer Aufschüttung und besprach bei dieser Gelegenheit die von ihm construirte Anordnung, welche unter anderen an einem Kessel mit zwei Feuerrohren angebracht ist.

Durch einen Rumpf gelangt das aufgeschüttete Brennmaterial in einen Zerkleinerungsapparat, aus einem Cylinder bestehend in welchem eine gußeiserne conische Doppelschraube sich stetig umdreht. Dieselbe ist rechts- und linksgängig, und nimmt im Durchmesser von der Mitte nach beiden Seiten zu.

Die in der Mitte einfallenden Kohlen werden daher nach beiden Seiten abgeleitet und auf gleichmäßiges Korn zerbröckelt.

Das Kohlenklein gelangt zu zwei Ventilatoren, deren Flügel das Brennmaterial über die Rostfläche gleichförmig vertheilen, eine Anordnung welche schon von Stanley ausgeführt wurde. Das Ausziehen der Asche und Schlacke erfolgt wie gewöhnlich durch den Heizer.

Durch eine entsprechende Transmission werden die Zuführschnecke und die Flügel in Umdrehung versetzt und je nach der Stellung des Antriebsriemens auf den conischen Scheiben kann die Geschwindigkeit der Schraube und hierdurch die Menge des in den Ofen gelangenden Brennmateriales regulirt werden. (Engineer, September 1870, S. 226.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: