Titel: Ueber Ermittelung einer Verfälschung der Traubenweine mit Obstwein; von Dr. Tuchschmid in Zürich.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1871, Band 199/Miszelle 9 (S. 159)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj199/mi199mi02_9

Ueber Ermittelung einer Verfälschung der Traubenweine mit Obstwein; von Dr. Tuchschmid in Zürich.

Der Obstwein dient hier häufig zur Verfälschung von schlechteren Weinsorten, ohne daß man bis jetzt im Stande war, diese Verfälschung mit einiger Sicherheit zu ermitteln. Bei der Vergleichung der Zusammensetzung der Obstweine mit derjenigen der Traubenweine ergibt sich eine große Differenz im Aschengehalt dieser Getränke. Der Obstwein enthält im Mittel aus zahlreichen Bestimmungen 0,11 bis 0,40 Proc. kohlensauren Kalk, während der Kalkgehalt des Traubenweines höchstens 0,049 ausmacht. Es läßt sich gestützt hierauf das Minimum des Zusatzes von Obstwein zu Traubenwein berechnen.

Ist nämlich w die Anzahl der Kubikcentimeter Wein, die in 100 K. C. eines Gemisches beider Getränke enthalten sind; t die Anzahl K. C. Obstwein und a die gefundene Menge CaO, CO², so ist:

a (t + n) = 0,04 w + 0,1 t;

ferner t = 100 – w;

wenn 0,04 das Maximum des Kalkgehaltes von Wein und 0,1 das Minimum des Kalkgehaltes von Obstwein bezeichnet:

t = (100 a – 4)/0,06 w = (10 – 100 a)/0,06

Die Bestimmung des Kalkes wird nach den gewöhnlichen analytischen Methoden ausgeführt. (Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft zu Berlin, 1870, Nr. 19.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: